Alle Achtung – Kunstsommer-Kunst für jedermann zu erwerben: Finissage Sonntag im Stadtwerke-campus

kusofin_bei

Ist Kunst vergänglich? Eine Frage, der sich im Laufe der Jahrhunderte schon viele Philosophen zugewandt haben… Hier kommt endlich die Antwort: Nein, Kunst ist nicht vergänglich, das beste Beispiel ist die aus den Aktionen des Arnsberger Kunstsommers 2016. Hier wurde unter dem Motto „Wir erfinden das Rad nicht neu, aber Sie vielleicht“ auf dem Bringhof und später auf dem Neumarkt gewerkelt, was das Zeug hält. Seit einigen Tagen schon, sind einige Exponate im „campus“ der Stadtwerke Arnsberg (Niedereimerfeld) zu sehen. Noch bis zum kommenden Sonntag, 11. September, denn dann soll die Kunst endgültig ihren Besitzer wechseln: Kunst ist käuflich und wird am Sonntag im Campus versteigert. Die Stadtwerke Arnsberg freuen sich und laden mit diesen Worten ein…

„Arnsberg. „Eigentlich ist der Kunstsommer nach einer Woche vorbei“, erklärt Kirsten Minkel vom Kulturbüro. „Doch in diesem Jahr machen wir eine kleine Ausnahme und verlängern den Kunstsommer im campus der Stadtwerke.“ Einige Objekte, die zum diesjährigen Thema rund_erneuert entstanden sind, werden bei den Stadtwerken noch bis zum 11. September ausgestellt.  Abgeschlossen wird die Ausstellung mit einer Finissage und Versteigerung der Kunstwerke am 11. September zusammen mit der BürgerStiftung Arnsberg.

kusofin3
Abenteuerliche Kunstwerke sind in den zehn Tagen des Kunstsommer entstanden, einige sollen jetzt im „campus“ versteigert werden. Fotos: Albrecht/Archiv

Die bei den Aktionen des Kunstsommers geschaffenen Kunstwerke sollen nicht einfach von der Bildfläche verschwinden. „Das steckt sehr viel Kreativität, Herzblut und Zeit drin“, weiß Kirsten Minkel. Über eine Woche lang hatten Kunstinteressierte die Möglichkeit auf dem Neumarkt aus Schrott ihre eigenen Kunstwerke zu gestalten. „Der Upcycling-Gedanke hat wirklich super funktioniert und neben Kunstobjekten sind phantasievolle Neukreationen entstanden.“ Neben den Neuentdeckungen des diesjährigen Kunstsommers haben sich auch heimische Künstler an der Aktion beteiligt und sich rund um das Rad ihre eigenen Gedanken gemacht. Entstanden ist eine Ausstellung mit einer sehenswerten Mischung der verschiedenen Interpretationen von rund_erneuert und Fahrrad.

So ist z. B. die Skulptur „Ich dreh am Rad“ der Bildhauerin Stefanie Schröter zu sehen. Bereits im Kunstsommer auf dem Steinweg haben Besucher die Einladung der Künstlerin genutzt und ihre Gedanken auf kleinen Zetteln hinterlassen.

kusofin2
Die Ideen der Kunstsommer-Aktiven kannten keine Grenzen: Eine Bank aus alten Skiern entstand dabei…

„Bei der Suche nach einem Ausstellungsort bot sich der campus an, da die Kombination aus klarer Architektur und farbenfrohen Objekten  einen besonders reizvoll für eine Ausstellung ist“, so Kirsten Minkel. Wer allerdings die Ausstellung besucht, muss etwas Zeit mitbringen, da nicht alle Kunstwerke dem Besucher direkt ins Auge stechen. „Viele der Kunstwerke sind Möbelstücke. Wir haben versucht, diese in das Umfeld des campus zu integrieren. Der Besucher muss also selbst herausfinden, was ist Kunst und was ist campus.“

Gut zu wissen: Die Finissage mit der Versteigerung einiger Kunstwerke findet am Sonntag, 11. September, von 17 bis 20 Uhr im „campus“ der Stadtwerke Arnsberg statt. Der Erlös kommt gemeinnützigen Projekten aus Arnsberg zu Gute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *