Benefizkino hilft dem Hospizdienst – Mittwoch ist Showtime

Zum nunmehr neunten Mal findet in kürze das so genannte Benefizkino statt. Unter dem langjährigen Motto „Dem Leben Hoffnung geben!“ beteiligten sich auch in diesem Jahr wieder viele Unterstützer an der Aktion für die Hospizstiftung Arnsberg-Sundern. Dazu wird am kommenden Mittwoch, 15. Mai, der Film „Der Junge muss an die frische Luft“ gezeigt. Der Vorverkauf der Karten läuft in den Stadtbüros Arnsberg, beim Stadtmarketing Sundern eG sowie im Residenz Kino-Center.

„Wir haben bewusst einen bekannten und beliebten Film ausgesucht“, erklärte Mitorganisator Friedhelm Wolf vom Lions-Club Neheim-Hüsten gestern bei der Vorstellung. Wieder sei man vom Kinobetreiber Hubert Nieuwdorp bei der Auswahl des richtigen Films gut beraten worden. „Der Junge muss an die frische Luft“ ist eine Komödie, die sich um das junge Leben des Komikers Hape Kerkeling rankt. Im Film, der von Oscarpreisträgerin Caroline Link verfilmt worden ist, wird die Geschichte des neunjährigen Hans-Peter („Hape“) erzählt, der 1972 im Ruhrpott aufgewachsen ist.

In der Rolle des bekannten für die Art seines Humors angesehenen Hape Kerkeling überzeugt Julius Weckauf. Ihn können die Kinobesucher mit seiner Art, den großen Komiker in klein zu spielen, schnell in ihr Herz schließen. Hans-Peter überzeugt mit seiner wirklich komischen Art, und es gibt kaum Zweifel, dass die Entwicklung Kerkelings so wie im Film gezeigt statt gefunden haben könnte. Die Geschichte basiert auf dem gleichnamigen Bestseller von Hape Kerkeling.

Das Benefizkino im Arnsberger Residenz Kinocenter ist seit 2010 eine gelungene Kooperation, die die Arbeit der Hospizstiftung Arnsberg unterstützt. Im Durchschnitt der letzten Jahre sind bei jeder Vorstellung rund 3000 Euro für die Arbeit der Stiftung zusammen gekommen. „Der Eintritt von 12 Euro fließt komplett in die Aktion“, warb Wolf bei der Vorstellung im Beisein einiger Unterstützer. Neben dem Kinobetreiber Hubert Nieuwdorp helfen die Veltins Brauerei, das Hotel Menge, die Caritas Werkstätten, die Bäckerei Eberhard Vielhaber und die Sparkasse Arnsberg-Sundern bei der Umsetzung. Der Hospizstiftung und ihren Unterstützern geht es um eine ideelle und finanzielle Unterstützung der Arbeit.

Organisiert und mit viel Manpower unterstützt wird das Benefizkino in Arnsberg seit Jahren vom Seniorenbeirat der Stadt Arnsberg sowie vom Lions-Club Arnsberg-Sundern. „Ein wichtiger Beitrag für die Arbeit im Hospiz sowie für den ambulanten Hospizdienst Sternenweg“, befanden Hans-Werner Wienand und Karola Hilborne-Clarke vom Seniorenbeirat. Schließlich konnten bei den letzten acht Veranstaltungen insgesamt über 26.480 Euro eingesammelt werden. Geld, das – so Wolf – zur Deckung der Kosten der Hospizarbeit in Arnsberg dringend benötigt wird. „Auch wenn sich die gesetzliche Lage zur Finanzierung der Hospizarbeit etwas verbessert hat, gilt es immer noch eine Unterdeckung auszugleichen“, erklärte Friedhelm Wolf.

Gut zu wissen:

Benefizkino im Residenz Kino-Center, Rumbecker Straße, Mittwoch, 15. Mai

Empfang der Gäste ab 18 Uhr, Filmstart “Der Junge muss an die frische Luft” um 19 Uhr

Karten im VVK, Restkarten an der Tageskasse erfragen

(Text und Foto, oben: Frank Albrecht)

John Holms Combo beim Jazz-Club Arnsberg zu Gast

Am Freitag, 3. Mai, steht das nächste Konzert beim Jazz-Club Arnsberg an: Ab 20 Uhr spielt die “John Holms Combo” in der KulturSchmiede Arnsberg. Restkarten gibt es ab 19.30 Uhr an der Abendkasse.

Die musikalische Richtung dieser Band umfasst Swing, Standards, Bebop, Fusion und Modern Jazz. Der in England geborene Bandleader John Holmes, ein Urgestein der Soester Jazzszene, gründete 1986 zusammen mit seiner Frau Susanne den Jazzclub Soest, ursprünglich um eine Bühne für einheimische Musiker zu bieten. 

Die anderen Musiker haben alle einen Brotberuf und die Musik schon seit langem als ihr Hobby erkoren. Von den zahlreichen John Holmes CD-Produktionen können Sie (noch) nicht leben.

Gut zu wissen:

Jazz-Club Arnsberg lädt ein: John Holms Combo

Freitag, 3. Mai 2019, ab 20 Uhr in der KulturSchmiede, Apostelstraße

Karten: Restkarten an der Abendkasse ab 19.30 Uhr

(Text u. Foto: Veranstalter Jazz-Club Arnsberg)

Jazz-Club Arnsberg hat am Freitag Jörg Seidel zu Gast

Der Jazz-Club Arnsberg lädt am kommenden Freitag, 5. April, zu seinem nächsten Konzert ein. Zu Gast ist der Jazz-Gitarrist Jörg Seidel mit Band. Bei dem Konzert, das um 20 Uhr in der KulturSchmiede Arnsberg beginnt, stellt der Künstler seine zweite CD vor. Darin macht er keine Geheimnis aus seiner Leidenschaft, Titel von Udo Jürgens zu spielen…

Im Jahr 2015 veröffentlichte Jörg Seidel eine CD, die bundesweit und in Österreich für ein großes Presse-Echo sorgte: Mit „Merci…my personal tribute to Udo Jürgens“ wagte er die erste Jazz-Interpretation von Titeln aus der Feder des berühmten Kärntners und überzeugte Kritiker wie Publikum. Große Tageszeitungen berichteten von der CD und John Jürgens schrieb ihm, niemand käme musikalisch derart nah an seinen Vater.

Nun legt Seidel nach mit einer zweiten CD. „Die andere Seite“ präsentiert überwiegend gänzlich unbekannte Kompositionen aus der Zeit von 1961 bis 1975, einer Phase, in der Udo Jürgens anspruchsvolle und deutlich hörbar vom Jazz beeinflusste Titel komponiert hat. Keines dieser Lieder, die z.T. nur im englischen Sprachraum veröffentlicht wurden, hat es in die Charts geschafft oder eine Form von Popularität erlangt. Sie besitzen jedoch große kompositorische und textliche Qualität und haben verdient, aus der Versenkung an die Oberfläche geholt zu werden. www.joergseidel.de

Gut zu wissen:

Konzert des Jazz-Clubs mit Jörg Seidel, Freitag, 5. April, 20 Uhr, KulturSchmiede Arnsberg, Karten an der Abendkasse

(Text und Foto: Veranstalter Jazz-Club Arnsberg)

Alexander Zeilinger verabschiedet sich mit großer Gala aus Arnsberg – “Rond” am Sonntag im Kulturzentrum Hüsten

Die Woche von Alexander Zeilinger hat drei Tage – zumindest, wenn es um sein Ballettstudio in Arnsberg geht. Dreimal nämlich macht sich der Dortmunder auf den Weg nach Arnsberg, um an der Promenade begeisterten Menschen das Ballett näher zu bringen. Jetzt aber scheint es an der Zeit zu sein: Mit seinem „Ballettinstitut Alexander Zeiliger“ bereitet er gerade die letzte große Gala vor, mit der er sich aus der Stadt verabschieden will. Bevor es Mitte des Jahres so weit sein wird, dürfen sich Kulturinteressierte noch einmal an der Produktion „Rond“ erfreuen, die am kommenden Sonntag 24. März gezeigt wird.

Der Titel für seine Abschlussgala, die eine „Musik-, Tanz- und Ballettgala“ werden soll, könnte kaum besser gewählt sein: „Rond“, das – so erklärt Zeilinger – sei die verkürzte Form von Ronde, „Kreis“ oder „Runde“ im Französischen. Und sein Kreis schließt sich demnächst in Arnsberg. 14 Jahre lang hat der studierte Ballettmeister und Choreograf die Ballettschule im Erdgeschoss des Hauses an der Promenade geführt. „Die Idee einer eigenen Ballettschule ist hier Wirklichkeit geworden“, blickt Zeilinger zurück. Jedes Jahr habe es mit einem Teil seiner Schülerinnen und Schüler eine große Show gegeben. Schwanensee, Cipollino, Cinderella und viele andere Aufführungen haben das Publikum in Arnsberg begeistert. Unter dem Kunstsommer-Begründer Dr. Jürgen Richter hatte Zeilinger das Ballett auch schon in die Arnsberger Kulturtage gebracht.

Ballettmeister Alexander Zeilinger lädt am Sonntag zur Gala nach Hüsten ein. Foto: Albrecht

Alexander Zeiliger wurde in der Ukraine geboren, hat in Moskau studiert und gearbeitet. Als Chef einer eigenen Konzert- und Ballettagentur gab er Gastspiele in den USA, Norwegen, Deutschland und der ehemaligen DDR. Zeilinger ist „erst“ von 28 Jahren nach Deutschland gekommen, die letzten 25 Jahre davon lebt er in Dortmund. Auf seine künstlerische Ausbildung in der Sowjetunion ist der Ballettmeister noch immer stolz. „Meine Ausbildung an der Hochschule für Theater und Kunst in Moskau erlaubt mir, begabte Tänzerinnen und Tänzer auch für einen Beruf auf der Bühne vorzubereiten“, sagt Zeilinger. Und er habe schon mit einigen Talenten aus dem Ballett arbeiten dürfen, grinst er zurückhaltend. Am bekannten Bolschoi-Theater hat er mit Weltkünstlern gearbeitet, an der Hochschule in Moskau sei er zudem immer noch Gastdozent.

14 Jahre Ballettschule in Arnsberg – das macht in Teilnehmern gerechnet etwas mehr als 200 Schülerinnen und Schüler. „Die Schüler werden von mir bewusst ausgewählt, sie sollten schon etwas können“, erklärt Zeilinger. Ja, manchmal sei es auch nur der Wille der Eltern, der die Kinder zu ihm bringe, aber Motivation müsse es bei den großen und kleinen Ballerinas schon geben. „Ballett ist viel harte Arbeit und nicht nur Spaß“, sagt der Meister mit nötigem Ernst, während an der Stange vom jungen Ballettnachwuchs gerade die nächste Form geübt wird. Trotz einiger Mühen begeistert Ballett Teilnehmer über eine Altersgrenze hinweg – im Ballettinstitut tanzen Menschen zwischen fünf und 92 Jahren, kein Witz!

Üben, üben, üben… Der Weg zum Tanz ist nicht ohne! Foto: Albrecht

Wer sich auf Ballett einlässt, muss auch bereit sein, die in französischer Sprache gerufenen Kommandos für Techniken zu lernen. Und natürlich gehört auch eine gute Portion französischer Höflichkeit dazu – Bitte und Danke dürfen bei den Tanz-Befehlen eben auch nicht fehlen. „Die Reihenfolge der Formen ist im Ballett festgelegt“, erklärt Zeiliger, der nach Alter und tänzerischer Reife der Teilnehmer auch die Technikabfolgen vorgibt. Zum Training gehört für die Schüler auch das rhythmische Klatschen, jeder bekommt eine eigene Abfolge vorgegeben. Bei den Älteren fallen die Kombinationen im Tanz auch schon mal etwas komplexer aus. Dabei macht der Ballettmeister jede von den Teilnehmern geforderte Form auch noch selber vor – obwohl er jetzt selber nicht mehr aktiv tanzt. 

Beim Blick auf den bevor stehenden Abschied zeigt Alexander Zeilinger keinen Wehmut. „Ich habe in Arnsberg alles gemacht, was ich wollte“, sagt er entschlossen. Und in Zukunft? Zeilinger möchte sich neuen Herausforderungen widmen, künftig mehr mit Profis arbeiten. Er könne sich eine Tätigkeit als Gastchoreograf vorstellen. Eine Arbeit als Dozent oder im Bereich Theatermanagement sei für ihn ebenso denkbar. Bis es jedoch soweit ist, möchte Alexander Zeiliger noch einmal sein Publikum im Kulturzentrum Hüsten begeistern. „Rond“ bietet den Zuschauern nicht nur ein klassisches Ballettprogramm, vielmehr will die Revue mit dem Cabaret der 20-er Jahre spielen. Neben zwei Gastsängern, die für den Auftritt hier engagiert sind, setzt Zeilinger auf heimische Unterstützung von Sängerin Ellen Welke. Und er ist sich sicher – das große Bühnenbild, das zur Abschlussgala wieder von Susanne Graß gefertigt wird, kann das Publikum seiner Abschiedsgala in Hüsten erneut begeistern.

Gut zu wissen:

Abschlussgala von Alexander Zeilinger in Arnsberg “Rond”

Aufführung am Sonntag, 24. März, 16 Uhr Kulturzentrum Hüsten

Eintrittskarten: CAB Bücherstudio Arnsberg, Mayersche Buchhandlung Neheim, unter info@butaz.de sowie Restkarten an der Abendkasse

Karneval der Generationen – wenn “die Alten” richtig feiern…

Hexen, Cowboys, Clowns – kaum eine Kostümidee, die es beim diesjährigen Karneval der Generationen in der Schützenhalle Bruchhausen nicht gegeben hat! Der Seniorenbeirat der Stadt Arnsberg und die Fachstelle Zukunft hatten gemeinsam zur großen Karnevalsfeier eingeladen – für alle, die sonst nicht so oft auf Partys gehen.

Mehr als zwei Stunden durften sich die Gäste des “Karnevals der Generationen” bestens unterhalten lassen. Ihren großen Anteil daran hatten die drei Arnsberger Karnevalsgesellschaften, Kleine Arnsberger Karnevalsgesellschaft (KLAKAG), Hüstener Karnevalsgesellschaft (Hü-Ka-Ge) und die KG Blau-Weiß Neheim. Sie schickten abwechselnd ihre Tanzgarden sowie Solomariechen auf die Bühne.

Seinen “großen” Auftritt hatte auch in diesem Jahr wieder Pastor Maiworm: Im Kostüm eines Sterne-Kochs passend gekleidet bot er auf der Bühne nicht nur Löffel-Musik vom Feinsten, sondern motivierte auch die Verantwortlichen der anwesenden Karnevalsvereine zum Mit-Musizieren.

Bei Kaffee und Kuchen, der den Gästen in der Halle von den fleißigen Helferinnen und Helfern des Seniorenbeirates serviert wurde, konnten alle für ein paar Stunden einen unbeschwerten Nachmittag genießen. Er wird allen bestimmt länger im Gedächtnis bleiben.