Bestens besuchter Dämmerschoppen läutet zweite Halbzeit bei der „Arnsberger Woche“ ein

DämmerBei

Zum Grillen zu grau – zum Chillen mit Musik genau richtig: Am Mittwochabend vor dem Feiertag läutete der traditionelle Dämmerschoppen zur „Arnsberger Woche“ mit Hunderten von Besuchern am Alten Markt nach dem Ruinenfest die zweite Halbzeit der Arnsberger Woche ein. Zur rockigen Musik der „Codek´s“ ließen es sich die Gäste zwischen Glockenturm und Landsberger Hof so richtig gut gehen…

„Der Besuch ist einfach nur grandios“, strahlte noch am Dämmerschoppen-Abend Karin Hahn, Geschäftsführerin des Verkehrsvereins Arnsberg über das ganze Gesicht. So viele gut gelaunte Besucher habe es lange nicht mehr auf dem Dämmerschoppen gegeben. Stimmt, kann auch der neutrale Beobachter nur beipflichten… Und grübelt ob der Gründe für den Erfolg: Das eigentlich nur mittelmäßige Wetter, aber ohne Regen? Die Band „Codek´s“, die bis Schlag Zwölf für rockige Unterhaltung auf der kleinen Dämmerschoppenbühne vor der Krim sorgte? Oder eben doch die Tradition der Veranstaltung?

Wer dabei war wird seine ganz persönliche Antwort auf eine der Fragen gefunden haben. Natürlich war es auch wieder die Möglichkeit, alte Freunde und Bekannte zu treffen, die man sonst das Jahr über nicht sieht. Das ist es, was den Dämmerschoppen zur Arnsberger Woche ausmacht. Und wieder ist das seit dem letzten Jahr schon geänderte Veranstaltungskonzept, die „Arnsberger Woche“ vom Ruinenfest bis zum Weinfest an zwei Wochenende zu entzerren, genau aufgegangen.

AWO4
Das Weinfest zur „Arnsberger Woche“ wird am Freitag (27. Mai) um 17 Uhr am Alten Markt eröffnet und dauert bis einschließlich Sonntag.

Nach einem Tag Pause an Fronleichnam geht es aber schon am Freitag (27. Mai) mit dem Start in das Finale der „Arnsberger Woche“ weiter: Weinfest, Radtag und eine verkaufsoffener Sonntag warten auf die Besucher in den nächsten Tagen, bevor am Sonntag, 29. Mai, mit dem Wonnemonat (so langsam) auch die „Arnsberger Woche“ zu Ende geht. Wer die vielen Attraktionen nicht verpassen will, sollte sich also auf den Weg machen…

Winzer von Rhein, Mosel und aus der Pfalz beziehen am Freitag ihre Hütten und Stände am Alten Markt. Rund um die kleine Bühne an der Krim wird um 17 Uhr das „Weinfest“ zur Arnsberger Woche eröffnet. Der Verkehrsverein freut sich und schreibt: „Seit mehr als 10 Jahren ist das Weinfest mit Winzermarkt fester Programmpunkt in der Arnsberger Woche. In der schönen Kulisse am Glockenturm sind Familienbetriebe aus den Anbaugebieten Pfalz, Mosel und Rheinhessen vertreten. Die Pfälzer Weingüter Bangerth-Rinck und Otmar Graf sind von Beginn an dabei und haben hier in Arnsberg viele Freunde gefunden. Auch das Weingut Kallfels von der Mosel ist in Arnsberg bestens bekannt und hat hier einen großen Kundenkreis. Neu in diesem Jahr dabei ist das Weingut Elisabethenheim aus Ahlsheim am Rhein. Beim Arnsberger Weinfest mit Winzermarkt können alle Weine verkostet und natürlich auch bestellt werden. Kulinarische Leckereien ergänzen das Genießerprogramm, das an allen Tagen musikalisch untermalt wird.“

OldtimerN
Das 33. „Veteranen- und Oldtimertreffen findet am Samstag (28. Mai) von etwa 8 bis 11.30 Uhr auf dem Steinweg/Alter Markt in Arnsberg statt und zeigt viele tolle Automobile vergangener Jahre.

Am Samstag (28. Mai) feiern die Freunde alter Automobile ein kleines Jubiläum: Auf dem Steinweg/Alter Markt sammeln sich ab 8 Uhr morgens die Besitzer toller Oldtimer zum 33. „Veteranen- und Oldtimertreffen“. Kleinschnittger, BMW-Isetta, VW-Käfer und, und, und… Wirklich alte Pkw und LKW gibt es in der Arnsberger Altstadt zu bestaunen und zu fotografieren. Gegen 11.30 Uhr ist das technische Schauspiel dann vorbei, die Fahrer brechen von Arnsberg aus zur Sauerland-Ausfahrt auf. Um 19.30 Uhr wollen sie wieder in Arnsberg zurück sein und laden Freunde und Interessenten zu ihrer „Oldtimer-Feste“ mit Musik und Tanz in die Festhalle der Arnsberger Bürgerschützen (Promenade) ein.

Ab 14 Uhr geht es in Arnsberg dann gleich weiter: Das Weinfest lädt am Alten Markt weiter zum genießen und entspannen ein. Erfahrungsgemäß beweisen die Freunde von Wein, Weib und Gesang eine gute Ausdauer, und es wird wieder bis tief in die Nacht gefeiert (vor allem, wenn das Wetter mitspielt).

AWO2
Die Portugiesen laden am Samstag und Sonntag (28. und 29. Mai) zum Grillfest an ihr Vereinsheim auf dem Gutenbergplatz ein.

Am Sonntag, 29. Mai, ist letzter Tag der „Arnsberger Woche“: Der Stadtteil wartet für seine Gäste mit einem Aktionsprogramm in der ganzen Stadt auf. Vom Gutenbergplatz (mit großer Autoshow ab 13 Uhr und dem Grillfest beim Portugiesischen Verein „Centro Desportivo Portugues Arnsberg“) bis an den Glockenturm lohnt es sich durch die Straßen zu pendeln und sich einen Überblick über die vielen kleinen Aktionsflächen zu verschaffen. Das Weinfest mit Winzermarkt öffnet noch einmal von 11 bis 20 Uhr seine Pforten und lädt Genießer ein.

AWO1
Die Autoschau auf dem Gutenbegplatz findet am Sonntag (29. Mai) ab 13 Uhr statt.

Eingebettet ist der „RadSonntag“ auf dem Steinweg/Alter Markt. Dazu werden die Besucher in der Stadt wieder zahlreiche Informations- und Verkaufsstände rund um das Fahrrad finden. Die Informations- und Diskussionsrunden rund um das Fahrrad als Sportmittel und Umweltschützer moderiert Michael Küsgen (LAC Veltins Hochsauerland). Sportliche Unterhaltung der besonderen Form bietet immer wieder der Top-Athlet auf zwei Rädern, Andi Kromer, an. Der zweifache Weltmeister im Biketrail zeigt seine Kunststücke auf zwei Rädern, bei denen das Publikum bestimmt auch wieder als Statisten gebraucht wird.

AWO3
Der Stadtteil Arnsberg lädt zum Bummel durch die Altstadt ein, die Geschäfte sind in der Zeit von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Am Sonntag (29. Mai) haben auch die meisten Geschäfte im Stadtteil Arnsberg geöffnet. Neben bekannten Angeboten lädt die Bücherei Sonja Vieht zu einem Besuch in die veränderten Verkaufsräume auf dem Steinweg ein. Auf dem Steinweg/Alter Markt tummeln sich zudem Klein-Künstler wie „Rocco Recycle“ – inzwischen gerne gesehener und gehörter Stammgast in Sachen Unterhaltung auf der Arnsberger Woche – oder das „Ensemble Kroft“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *