Die Kultur der Trauer ist international: Trauer-Demo in Neheim für Brüssel

DSC_7228

Noch keine vier Wochen sind sie in der offizieller Mission in der Stadt Arnsberg unterwegs und schon heute schaffen sie es ganz groß in die Medien: Die Neuen Nachbarn Arnsberg, eine Initiative von Flüchtlingen in der Stadt Arnsberg und für die Flüchtlinge in der Stadt Arnsberg hatte angesichts der Terroranschläge von Brüssel gestern für heute zu einer Trauer-Kundgebung an die St. Johannes-Kirche nach Neheim gerufen.

Erst nach den Anschlägen von Paris wurde von Moneer Al-Shikh der Schweigemarsch an der Hl. Geist Kirche in Hüsten organisiert. Und auch an diesem Mittwoch wurde eine große Zahl von Menschen aus der ganzen Stadt Arnsberg von der Idee der neuen Nachbarn angesprochen und zeigte sich – mit Blumen, mit Kerzen und mit ihren Herzen. Mehr als 200 Menschen beteiligten sich aktiv.

DSC_7215
Nach dem Gedenken und den Reden vor dem Neheimer Dom waren alle eingeladen, ihre Blumen und Kerzen auf den Treffen der Kirche niederzulegen.

Moneer Al-Shikh von den „Neuen Nachbarn Arnsberg“ führte durch die rund 30-minütige Gedenkveranstaltung und ließ zahlreiche Vertreter der verschiedenen islamischen Gruppen aus der Stadt Arnsberg zu Wort kommen. Stetig vom Arabischen ins Deutsche übersetzt, hörten nicht nur die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Arnsberg von dem Schmerz über den Verlust von Menschenleben, auch Vertreter der Politik aus Stadt, Land und Europa waren anwesend und zeigten so ihre Solidarität und ihr Mitgefühl.

Immer wieder wurde betont, dass der Islam als Religion nichts von Krieg und Terror sage. Und so distanzierten sich alle Redner mehr als deutlich von den Anschlägen der Terrororganisation in Brüssel. Man müsse noch mehr an einer Zusammenarbeit der Kulturen in der Stadt Arnsberg arbeiten. „We are all humens!“, so lautete der allgemeine Tenor der Reden.

Im Zuge der Kundgebung vor dem Dom waren dann alle eingeladen, ihr Blumen und Kerzen auf die Treppen zum Haupteingang zu stellen. Rosen und weiße Grablichter prägten das Bild der Solidaritätskundgebung zum Abschied.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *