Heiße Fortsetzung beim „Sommergelee“: Nachtschmieden mit Konzert und mehr

Schmieden1

Neheim. Der „Sommergelee 2017“ geht in die nächste Runde! Noch in bester Erinnerung ist den rund 30 Besuchern der Lesung mit Maria Rhein und Dieter Beckmann sowie der „Sichel des Todes“ in Erinnerung, schon steht das nächste Event in der kleinen Kulturreihe auf dem Programm: Am Samstag, 1. Juli, steht ab 21 Uhr „Konzert mit Nachtschmieden“ (Foto, oben: Albrecht/Archiv) auf dem Programm. Ort des mystischen Erlebnisses mit Feuer, Funken und Musik ist die Kunstschlosserei Brake in Neheim (zu den Ohlwiesen 10A)…

Insgesamt stehen vier Bands auf der Warteliste am Samstagabend, die mit ihrer Musik das außergewöhnliche Event an der Kunstschlosserei begleiten wollen. Besonders spannend dürfte neben den musikalischen Darbietungen vor allem der Umgang mit Feuer und Metall sein. Für die Musik sorgen „Darjeeling“ (Post-Punk und Kraut), „YENGA“ (psychedelic Jazz und Rave), „Machine Minds“ (Techno, Instrumental) sowie „Sirius Est“ (Techno). Und wenn der Kunstschmied persönlich zu Hammer und heißem Metall greift sollen wohl die Funken fliegen! In der Dunkelheit sicherlich ein besonderer Genuss für Augen und Ohr. Die Veranstaltung wird von Tom Ludwig mit einem eigens komponierten Beamer-Programm lichttechnisch verfeinert.

Seinen außergewöhnlichen Charakter konnte „Sommergelee“ schon bei der letzten Veranstaltung im Fresekenhof Neheim zeigen. Im Hochzeitszimmer unter dem großen Kamin hatten es sich die Protagonisten, zwei Autoren eines Buches, gemütlich gemacht. Vor rund 30 sehr interessierten Gästen lasen Maria Rhein und Dieter Beckmann aus dem gemeinsam geschriebenen Buch „Die Sichel des Todes“.

Sichel1Sichel2

Die Lesung der beiden aus dem mittelalterlichen Kriminalroman war jedoch nicht nur einfach Lesung: Szenen aus der Handlung wurden in Kostümen gespielt, und so schlüpfte Autor Dieter Beckmann gleich zu Beginn sowie zur Überraschung der Zuhörer in die Rolle des Professor Landois, einem Naturforscher vergangener Jahre und Begründer des Zoos in Münster (1873). Ob in der Rolle des Professors oder in der einer Haushälterin (Maria Rhein), die mit ihrem Staubwedel nicht nur an den Möbeln feudelte – die Lesung geriet zu einem Zwiegespräch zwischen Autoren und Figuren aus dem Buch „Die Sichel des Todes“ über Handlung und Geschichte.

Mehr „Sommergelee“ und damit kulturelle Erlebnisse gibt es schon in den nächsten Tagen. Am Sonntag, 2. Juli, wird um 17 Uhr eine neue Ausstellung in den Räumen der Werkstattgalerie „der Bogen“ eröffnet. Die beteiligten Künstler Stöhr/Sterenberg kombinieren dabei Fotografien und Skulpturen, die in neuer Kombination in einer Ausstellung zusammengefügt werden.

Am Donnerstag, 6. Juli, ist Theater Thema beim „Sommergelee“: Schülerinnen und Schüler der Q1 am St. Ursula-Gymnasium Neheim spielen ihre selbst geschriebene Geschichte „OurHouse+AUAHouse“. Die Theateraufführung wird von Tanzprofi Manuel Quero choreografisch unterstützt.

Gut zu wissen:

„Sommergelee“ ist eine Veranstaltungsreihe von interessierten Kulturschaffenden der Stadt Arnsberg (Haimo Hieronymus, Stephanie Neuhaus und Jutta Ludwig). Der Besuch der Veranstaltungen ist kostenlos. „Sommergelee“ freut sich über die Unterstützung heimischer Unternehmen – Sparkasse Arnsberg-Sundern / Mayersche Buchhandlung. „Sommergelee“ läuft mit verschiedenen Veranstaltungen noch bis zum 15. Juli. Fragen und Anregungen an sommergelee2017@web.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *