Kunst und Kultur: „Sommergelee 2016“ – es wird einfach klassisch!

Kunst2

Wer einige Jahre zurückdenkt, kann sich noch an die Wurzeln des „Sommergelees“ erinnern – Gläser mit süßem Brotaufstrich wurden mit kleinen Kunstwerken beklebt und zu Werbezwecken genutzt. Der „Sommergelee“, ausgehend von einigen Künstlern und Aktiven aus der Werkstattgalerie der Bogen ist älter geworden, die Gläser mit Gelee sind inzwischen leer gefuttert. Nicht leer sind aber die Ideen der Organisatoren, Jutta Ludwig, Stephanie Neuhaus und Haimo Hieronymus haben für 2016 das aktuelle Kulturprogramm für den „Sommergelee“ zusammengestellt, das schon am kommenden Freitag, 20. Mai, mit seiner ersten Veranstaltung („Slam it!“) beginnt…

Dann nämlich geht es wieder einmal um die Kreativität vieler Schülerinnen und Schüler in der Stadt Arnsberg: „Poetry Slam“ heißt die erste Veranstaltung des „Sommergelees 2016“, die ab 19 Uhr in der Werkstattgalerie „Der Bogen“ (im Kunstwerk, Möhnestraße 59) geschriebene Texte in den Mittelpunkt stellt, die sich alle gegen Diskriminierung richten. In den letzten Wochen wurde an den Schulen der Stadt bereits eifrig dafür geworben, jetzt dürfen die Besucher der Veranstaltung auf ein buntes Spektrum von Texten und Ideen beim „Poetry Slam gegen Diskriminierung“ gespannt sein.

Bogen_SG_FlyerPoetrySlamWer am „Sommergelee 2016“ teilnehmen möchte, ja mehr noch, wer eine Teil des Sommergelees werden möchte, kann sich die nötige – kreative – Ruhe antun: Vom kommenden Freitag an (20. Mai) bis zum 7. Juli erstreckt sich das kulturelle Angebot beim Sommergelee, das erst dann mit dem schon traditionellen Abschluss beim „Kinderbild“ auf dem Neheimer Marktplatz sein Ende findet. „Einfach klassisch“ geht es in den sieben Wochen dazwischen mit Kunst und Kultur durch den Sommergelee. Musik, Theater, Ausflüge, experimentelle Malerei – der Sommergelee lädt ein, Neues zu wagen und die breit getretenen Pfade des Lebens für einen Moment zu verlassen. An insgesamt drei, künstlerisch verlängerten Wochenenden in den Monaten Mai, Juni und Juli besteht eine gute Gelegenheit dazu. Die Veranstaltungen finden im Bogen, aber auch an verschiedenen anderen Plätzen in der Stadt statt (wie angegeben).

Mit Musik aus einer weniger oft gehörten Richtung geht es am Freitag, 17. Juni, weiter: Um 20 Uhr ist in der Alten Synagoge (Haus der Jäger) auf der Mendener Straße in Neheim die Musiker des Klezmer-Tunes (aus Köln) zu Gast. Die musikalischen Grenzgänger haben für ihre Auftritte traditionelles jüdisches Liedgut neu interpretiert und wollen ihr Publikum in eine neue Klangwelt entführen. Dimitri Schenker (Klarinette), Igor Mazritsky (Violine) und Mike Raus (Gitarre) erzeugen auf ihren Instrumenten traurige Klänge voller Lebensfreude. Der Eintritt zum ungewöhnlichen Konzert liegt bei 9 Euro.

Schon einen Tag danach, am Samstag, 18. Juni, geht es einfach und klassisch weiter. Im Bogen lautet das Motto „Kunst trifft Musik“, und der Künstler Alexander Loup präsentiert seine künstlerischen Arbeiten nach dem Vorbild der Musik. Seine Ausstellung, die ab 17 Uhr in der Neheimer Werkstattgalerie zu sehen ist, wird von einem kleinen Konzert begleitet.

Der „Sommergelee 2016“ geht schon zum folgenden Wochenende weiter: Am Donnerstag, 23. Juni, geht es auf die Bühne, der Literaturkurs des St. Ursula-Gymnasiums führt das Theaterstück „Der Sturm“ auf. Einzig ungewöhnlich ist der Veranstaltungsort: Das Stück wird live und unter freiem Himmel am Ruhrufer in der Nähe des „R-Cafés“ gespielt – Beginn ist um 19 Uhr. Der Bogen wird einen Tag später, am Samstag, 24. Juni, zum Veranstaltungsort für ein Gitarrenkonzert. Das Duo „WiBración“ spielt auf und lässt zeitgenössische Interpretationen auf klassische Werke und südamerikanisches Temperament treffen. Das Konzert beginnt um 20 Uhr im „Bogen“ (Möhnestraße 59), Eintritt 5 Euro.

Raus in die Natur! Die „Bogen“- Künstlerin Stephanie Neuhaus lädt ein zu einer kulturästhetischen Fahrradtour rund um den Möhnesee. Der „Sommergelee 2016“ macht sich auf die Suche und folgt – „Auf den Spuren Laik Wörtschels“. Der Künstler Laik Wörtschel war mit seinen Metallskulpturen im Jahre 2013 Teilnehmer der „dOCUMENTA“ in Kassel. Informationen zur kulturästhetischen Fahrradtour gibt´s bei Stephanie Neuhaus persönlich unter info@stephanie-neuhaus.de.

Noch ein Wochenende weiter – der Sommer hat sich in der Stadt wohl eingenistet – läutet der „Sommergelee 2016“ sein Finale ein! Menschen, die Kunst nicht nur konsumieren, sondern selber gestalten wollen, sind am Donnerstag und Freitag, 2. und 3. Juli zur Teilnahme am Workshop „Fragment und Figur“ eingeladen. An beiden Tagen (jeweils 10 bis 15 Uhr) führt Tristan Meinschäfer („Der Bogen“) seine Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit der Dose in der Hand zur „Experimentellen Malerei auf Leinwand“. Die Kosten für die Workshop-Teilnahme liegen bei 95 Euro p.P. Informationen und Anmeldung bei Tristan Meinschäfer unter Mail tristanmeinschäfer@gmx.de.

„Rauf und runter“ geht es am Sonntag, 3. Juli, in Neheim: Der „Sommergelee“ lädt (leider nur bei gutem Wetter) zu einem Kaffeekränzchen mit Ausstellung an Möhne und Ruhr ein. Besucher mit Durst auf Kaffee und auf Kunst können sich auf ein „Date“ mit Beidem in der Zeit von 15 bis 17 Uhr freuen.

Tja, dann ist es aber auch schon wieder soweit: Drei Wochen und mit ihnen auch das Sommergelee sind verstrichen. Neben guten Erinnerungen an Kunst, Musik und Theater wartet am Donnerstag, 7. Juli, die für diesen Sommer letzte Portion des Sommergelees – das „Kinderbild“ auf dem Neheimer Marktplatz. Traditionell mit Unterstützung durch das Aktive Neheim sowie die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe des St. Ursula-Gymnasiums malen Hunderte von Kindern aus Kindergärten und Grundschulen des Stadtteils zwischen 10 und 12 Uhr auf dem Marktplatz. Ihr Kinderbild passt sich in diesem Jahr dem Motto des „Sommergelees“ an und lautet „Klassische Tiere“.

Gut zu wissen: „Sommergelee 2016“ ist Kultur, die ehrenamtlich für Neheim organisiert wird. Das Kulturprojekt wird gefördert von der Sparkasse Arnsberg-Sundern sowie der Mayerschen Buchhandlung. Dort sind auch die Programmflyer zum Sommergelee zu haben, die einen Überblick über die Veranstaltungen zwischen dem 20. Mai und dem 7. Juli geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *