Lichtwoche Sauerland 2017 wirkt nach: DARK – aber oho!

DARKBEI

Keine langen Worte vom Leiter des Kulturbüros der Stadt Arnsberg, Peter Kleine, dafür aber staunende Blicke: Das kleine Lichtkunstfestival – auch wenn es so nie genannt werden wollte – ist im Stadtteil Arnsberg eröffnet worden. Insgesamt elf Lichtkünstler zeigen ihre Arbeiten zwischen, auf und vor alle an den alten Gemäuern in Arnsberg…

Nach der Eröffnung am Donnerstag im Gymnasium Laurentianum sind die Licht-Kunstwerke noch bis Sonntag in Arnsberg zu bestaunen. Zur Eröffnung stand das Kunstwerk „Enlightenment Machine“ der Künstlerin Betty Dieckmann im Zentrum: Lichtröhren im Foyer des Gymnasiums wurden mit dem E-Piano – gespielt vom Neheimer St. Johannes-Kantor Hartwig Diehl – zum Leuchten gebracht. Moll für Moll, Dur für Dur. Ein Stück, nicht nur schön anzusehen, sondern auch schön zuzuhören…

DARK5
Das Erkennungszeichen des Lichtfestivals an vielen in Plätzen im Stadtteil. Fotos: Albrecht

DARK lässt die (Alt-)Stadt erstrahlen – und das buchstäblich: Gleich an mehreren Stellen leuchtet der LED-helle Schriftzug „DARK“ im Stadtteil auf und verleiht dem Projekt zur gerade beendeten „Lichtwoche Sauerland“ den Charakter einer Ausstellung im gesamten Stadtteil. DARK, das sind nicht nur die fallenden Männchen an der Wand in der SchulStadtbücherei oder die bunten Pixel-Würfel an der rückwärtigen Hauswand des Gesundheitszentrums am Neumarkt… Seine Lichtspuren hat DARK schon jetzt an der Propsteikirche und auf dem Glockenturm hinterlassen.

DARK ist aber weit mehr, als nur etwas für Betrachter: Das „Lichtfestival im lichttechnischen Zentrum des Landes“ (wie es Bürgermeister Hans-Josef Vogel in seinem Grußwort im Programmheft beschrieben hat) lädt die Besucher bis zum Sonntag ein, selber aktiv zu werden – inter-aktiv, sozusagen. Ob mit dem Smartphone und einer bestimmten App oder nur mit seinem Körper (wie bei Wii Sports) – DARK bringt das Licht in Bewegung.

DARK8
Der Glockenturm in Arnsberg eignet sich gut als Projektionsfläche!

Beim Rundgang zu den elf Stationen von der Stadtkapelle hinter dem Glockenturm bis zum Lichthaus am Kloster Wedinghausen sollte man sich die Zeit nehmen – zum Schauen und Spielen mit dem Licht. Täglich ist die Lichtausstellung zwischen 19 und 22 Uhr zu sehen, der Eintritt ist Dank der Unterstützung durch Sponsoren frei. Am Samstag und Sonntag gibt es zur Ausstellung DARK auch noch ein Treffen von Köchen in FOOD-Trucks, die auf dem Neumarkt stehen. Der Street-Food-Markt kommt als gelungene Abwechslung und Stärkung für die Besucher von DARK wie gerufen.

Mein Fazit: Mehr DARK, mehr Event! Das aktuelle Festival zur Lichtwoche Sauerland hat durch den Besuch vieler Menschen wieder einmal gezeigt: Man muss den Menschen in der Stadt nur etwas Kulturelles anbieten – schon wird es begeistert an- und aufgenommen! Für eine Stadt der Leuchten ist Arnsberg an vielen Wochen im Jahr einfach viel zu dunkel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *