Mit Musik geht vieles besser!

pjp_0090

Inzwischen ist wissenschaftlich erwiesen, dass Musik Nervenbahnen miteinander vernetzt, als ein Auslöser für neuronale Reorganisationsprozesse wirkt und in allen Lebensaltern die Plastizität des Gehirns fördert  – auch bei Menschen mit Demenz.

Gezielt eingesetzt, ermöglicht Musik Begegnung, auch dann, wenn Sprache nicht mehr zur Verfügung steht. Sie besitzt einen hohen Aufforderungscharakter und schafft Verbindung zu Gefühlen und Erinnerungen. Musik ermöglicht Menschen mit Demenz, sich auszudrücken. Doch wann ist der Einsatz von Musik sinnvoll? Wie kann ich durch Musik Alltagssituationen wie bspw. das Essen und Trinken, sicheres Gehen und Laufen unterstützen?

Vom 6. bis zum 8. November 2017 werden in Arnsberg für unterschiedliche Zielgruppen Seminare angeboten, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Die Referentin Simone Willig ist Dipl.-Musiktherapeutin, Heilpraktikerin für Psychotherapie. Sie vermittelt Hintergründe und praktische Tipps für den gezielten und sinnstiftenden Einsatz von Musik in der Begegnung mit Menschen mit Demenz.

Musikalische Vorkenntnisse sind NICHT erforderlich!

Die  drei unterschiedlichen Seminare finden in Kooperation mit der VHS Arnsberg/Sundern und der Stadt Arnsberg – Fachstelle Zukunft Alter – und dem Netzwerk Demenz Arnsberg statt. Details zu den drei Seminaren gibt es online unter

https://www.arnsberg.de/zukunft-alter/projekte/Musiktherapie-Seminar.php

Kontakt: Stadt Arnsberg, Fachstelle Zukunft Alter Arnsberg,  Clemens-August-Str. 120, 59821 Arnsberg, Telefonnummer: 02932 201 2207 – E-Mail: m.gerwin@arnsberg.de

Anmeldung bei VHS Arnsberg- Tel.: 02931 13464 oder www.vhs-arnberg-sundern.de

Quelle: Stadt Arnsberg (Pressestelle)
Foto: Jörg Plechinger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *