Heimsuchung im Netz – “Der Golem” lädt heute zum Konzert

Neheim. Für alle Kultur- und Musikfreunde, die an diesem Freitag den Ausflug ins Grüne oder den abendlichen Spaß in der Ehrenamts-Kulturkneipe “Der Golem” in Neheim vermissen: Nicht traurig sein – das Team vom “Golem” präsentiert heute Abend die nächste Heimsuchung – Nr. 5: Auf dem Programm steht ein kleines Konzert von “Whale Vs Elephant” – zu sehen heute Abend ab 21 Uhr über die Internetseite des Vereins www.dergolem.de

Der Verein schreibt:

“Diesen Freitag freuen wir uns sehr darauf Whale Vs. Elephant bei den Golem-Heimsuchungen begrüßen zu dürfen! Whale Vs Elephant ist das Ambient und Indie-Folk Projekt und quasi Lebenskonzept des Trierer Dj und Musikproduzenten Tobias Braun. Seine Songs entstehen meistens auf Reisen und mit Einbezug verschiedener Gastmusiker.

Hauptsächlich beeinflusst durch die isländische Indie-Folk und norddeutsche Elektroszene bekommt seine Musik durch diese Unterwegs-Begegnungen einen ganz speziellen eigenen Flair. Auf der Bühne wird Tobias oft von solchen Gastmusikern begleitet, die seine atmosphärischen Klanglandschaften aus Synthesizern und verspielten Beats um Piano, Glockenspiel, Gitarre oder Streichinstrumente erweitern. Sind diese grad nicht zur Hand, wie in der derzeitigen Corona-Situation, so funktioniert Whale Vs Elephant auch solo.

Whale Vs Elephant ist weitreichend, aber immer mit einem Ziel; Das Publikum zu hypnotisieren und einen Ruhepol in unserem oft hektischen Alltag zu bieten.”

EinenVorgeschmack auf das Konzert heute gibt es ab 21 Uhr unter:

https://de-de.facebook.com/whalevselephantofficial
Whale Vs. Elephant – beim Golem zu hörenhttps://de-de.facebook.com/whalevselephantofficial

Kunstverein Arnsberg: Brad Downey balanciert zwischen Spaß an der Kunst und politischer Aussage

Arnsberg. Seit zwei Wochen läuft die neue Ausstellung im Kunstverein Arnsberg – und sie hat einen Star:  Melania Trump. Zuerst stößt der Besucher in den Räumen des Kunstvereins am Neumarkt in Arnsberg auf den Gipsabdruck der Original-Statur, die aus einem Baum entstanden ist. Der us-amerikanische Künstler Brad Downey hat die Arbeit von einem slowakischen Kettensägen-Künstler Ales „Maxi“ Zupevc anfertigen lassen. „Melania“ steht in Slowenien an einem Fluss. Im Beisein des Künstlers wird heute die neue Ausstellung „Flupp Blupp Boing“ des amerikanischen Künstlers Brad Downey eröffnet.

Die überlebensgroße Holzskulptur am Fluss ist eine Arbeit im fortlaufenden Werkkomplex unter dem Titel „Melania“, den der Künstler Downey seit 2019 verfolgt. Und mit dem er bereits in der ganzen Welt sehr bekannt geworden ist. Die von dem Kettensägen-Künstler gefertigte Figur steht – in einem hellblau gemalten Kleid – auf einem hölzernen Sockel und schaut in die Ferne. Auf den Spuren der First Lady aus den USA wurde Downey nach Slowenien geführt. Hier traf der den Holzkünstler Zupevc, der aus der gleichen Stadt wie Melanie stammt, im gleichen Krankenhaus wie sie geboren wurde.

Verweis auf die Abeit

Im Kunstverein ist die Melania in Gips „nur“ ein Verweis auf diese Arbeit, ganz in Weiß gehalten steht sie vor einem hellblauen Vorhang, der ihr Kleid sein könnte. Unter dem Titel seiner Ausstellung „Flupp Blupp Boing“, der wie die Gestenbeschreibung in einem Comic klingt, zeigt Brad Downey in einer Video-Installation hinter Vorhang auch das Making-Off von Melania: Der Prozess ihrer Fertigstellung hat den Kettensägen-Künstler Zupevc selber tief beeindruckt.

Melania in Gips und im Film ist aber längst nicht alles: Fotos, Stoffe und Malerei beschäftigen sich mit anderen Themen, die dem amerikanischen Künstler wichtig sind. „Zensur ist dabei ein großes Thema“, stellt die neue Kuratorin des Kunstvereins Arnsberg, Lydia Korndörfer, vor. Mit dem Thema hat sich Downey auf eine ganz spezielle Art und Weise beschäftigt. Aus Magazinen, die in den Vereinigten Arabischen Emiraten verkauft worden sind, hat er die Seiten gesammelt, auf denen wegen möglicher Widersprüche zur Staatsraison in Fragen von Freiheit körperlicher Darstellung in der Öffentlichkeit Schwärzungen vorgenommen wurden. Im Gespräch klärt der Künstler auf, dass sie alle per Hand geschwärzt wurden.

Schwärzungen per Hand vorgenommen

„Ich habe zuerst gedacht, es handele sich um eine Art von Vandalismus oder Protest“, so Downey. Aber er habe erkennen müssen, dass die Bearbeitung der als unzüchtig wahrgenommenen Bilder in voller Absicht geschehen sei. Für den Künstler wird damit auch ein Widerspruch in der Gesellschaft deutlich, wie er sagt. Ein Land wie die Vereinigten Arabischen Emiraten, das auch Teil der großen Weltpolitik sein wolle, hat sich auf den Weg begeben, die Freizügigkeit in der Darstellung zu unterdrücken.

Thema „Zensur“ auf Kinoplakaten aus den 1980-er Jahren: Besucher der Ausstellung beim Kunstverein sehen statt der im Original nur leicht bzw. gar nicht bekleideten Frau die mit schwarzer Farbe vorgenommenen Änderungen. Teilweise so kunstvoll, dass die Schwärzung auf einigen Plakaten in der Form eines Kleids vorgenommen wurde. Kleidung und das, was sie mit den Menschen macht, ist ein weiteres Thema von Brad Downey. „Kleidung kommuniziert für sich und entscheidet über die Stellung in der Gesellschaft“, sagt der Künstler beim Pressetermin. Aus seiner Hand stammen daher auch die mit den geschwärzten Kinoplakate bedruckten Stoffe, die ebenfalls Teil der Ausstellung sind.

Kuratorin Lydia Korndörfer und Künstler Brad Downey mit dem “Star” der Ausstellung – der Figur “Melania”. Fotos: Frank Albrecht

Der vorschnelle Gedanke daran, die Arbeiten seien direkt als Kritik an der dortigen Gesellschaft zu erkennen, greife aber zu kurz, gibt Kuratorin Korndörfer zu bedenken. Brad Downey habe nur beobachtet und die Ergebnis daraus gesammelt und ausgestellt. Ganz so wie auf den Bildern der Magazine oder den Plakaten aus dem Kino verhält es sich auch mit der Zensur im Fernsehen. Downeys Videoinstallation hat die Mitschnitte aus dem Fernsehen der Vereinigten Arabischen Emirate gesammelt und zeigt dem Betrachter, wie aufwändig selbst bei Sportberichten mit den schwarzen Balken in TV gearbeitet wird.

Der in den USA geborene Künstler, der seit 20 Jahren in Europa unterwegs ist, stellt Fragen. Fragen, wie präsent der amerikanische Traum in Amerika selbst ist. Fragen, wie die Schönheit von Menschen deren Erfolgsaussichten für den sozialen Aufstieg ermöglicht. „Melania“ in Holz oder Gips – wie im Kunstverein Arnsberg“ scheint dafür nur der Auslöser, keinesfalls die Antwort zu sein.

Hinweis:

Die Ausstellung „Flupp Blubb Doing“ von Brad Downey ist noch bis zum 10. Mai im Kunstverein Arnsberg, Neumarkt zu sehen. Öffnungszeiten sind mittwochs bis freitags, 17.30 bis 19 Uhr sowie sonntags von 11 bis 15 Uhr. Der Eintritt ist frei!

Auch das Magazin “Der SPIEGEL” hat berichtet:

https://www.spiegel.de/panorama/leute/melania-trump-slowenien-errichtet-holzstatue-fuer-praesidentengattin-a-1276141.html

Jazz-Club Arnsberg startet ins neue Jahr: “Don & Ray” – Klavier und Bass geht gut zusammen

Arnsberg. Der Jazz-Club Arnsberg lädt am kommenden Freitag, 24. Januar, zu seinem ersten Konzert aus dem neuen Programmheft für 2020 ein: Ab 20 Uhr spielt in der KulturSchmiede Arnsberg das Duo “Don & Ray”.

“Keep it simple – keep it cool” – so lautet das Motto der beiden Musiker. “Don & Ray”, das sind Rainer Lipski am Klavier und Norbert Hotz am Kontrabass. Klavier und Bass, das geht gut zusammen. Zwei musikalische Schwergewichte (zusammen rund 200 kg) haben im Verlauf ihrer gemeinsamen Konzerttätigkeit sämtlichen musikalischen Ballast abgeworfen. Die Gäste erwartet am Freitag ein Programm, das immer wieder leise funkelt und manchmal das Haus zum Einsturz zu bringen droht.

Das Duo “Don & Ray” tritt am Freitag, 24. Januar, beim ersten Konzert des Jazz-Clubs Arnsberg auf. Foto: Veranstalter

Das Mosaik musikalischer Höhepunkte baut eine Brücke von den Anfängen des 20sten Jahrhunderts bis heute. Das Spektrum reicht von der Entstehung populärer Musik in New Orleans über Duke Ellington, Ray Charles, die Beatles, Stevie Wonder bis zu Michael Jackson.

DON & RAY sammelten ihre umfangreichen musikalischen Erfahrungen nicht zuletzt durch die Zusammenarbeit mit so unterschiedlichen Persönlichkeiten wie: Helge Schneider, Ina Müller, Benny Bailey, Gerd Dudek u.v.a

Wie immer können die Karten zum Konzert für Freitag, 24. Januar, wieder online bestellt werden: https://www.jazzclub-arnsberg.de/tickets-kontakt. Die Tickets kosten für Nichtmitglieder 15 Euro, für Mitglieder 12 Euro, und Schüler zahlen 6 Euro.

Wiedersehen mit Kunstwerken

Kunstverein Arnsberg stellt seit Sonntag die „Jahresgaben“ aus / Kuratorin Dr. Ursula Ströbele freut sich über ihre letzte Ausstellung

Arnsberg. In den Räumen des Kunstvereins Arnsberg ist seit Sonntag, 8. Dezember, die Ausstellung der „Jahresgaben“ zu sehen. Der Verein bietet damit eine Rückschau auf die im laufenden Jahr gezeigten Arbeiten verschiedener Künstler. Für Mitglieder des Kunstvereins besteht zudem die Möglichkeit, die Kunstwerke auch käuflich zu erwerben.

Unter dem Titel „…alle Jahre wieder…“ sind Kunstfreunde zur letzten Ausstellung des Jahres 2019 in den Räumen des Kunstvereins am Neumarkt in Arnsberg eingeladen. Die Ausstellung bietet traditionell ein Wiedersehen mit den Kunstwerken und ihren Machern, die in den bislang drei Ausstellungen des Jahres zu sehen waren. „Die Jahresgaben sind darüber hinaus aber auch wichtig zur Förderung der Arbeit des Kunstvereins“, beschreibt die Kuratorin Ursula Ströbele bei der Vorstellung.

Von Februar bis April 2019 präsentierte die Kuratorin unter dem Titel „In Medias Res“ ihre erste Ausstellung in Arnsberg. Die Gruppenausstellung zeigte dabei sowohl Arbeiten von Einzelkünstlern wie auch von Kunstkollektiven. Alle, die sich noch gut daran erinnern können, aber auch diejenigen, die die Chance auf einen Einblick in zeitgenössische Kunst und ihre Künstler bekommen möchten, sind eingeladen. Im Rahmen der „Jahresgaben“ werden zudem auch Arbeiten aus den Einzelpräsentationen von Angela Fette und Duk Hee Jordon gezeigt, die von Mai bis Juli bzw. September bis November an Neumarkt gezeigt wurden.

Abschied für die Kuratorin Dr. Ursula Ströbele (3.v.li.) mit Freunden und Unterstützern aus dem Kunstverein Arnsberg, seinen Künstlern und der ab 2020 neuen Kuratorin, Lydia Korndörfer (2.v.re.). Fotos: Frank Albrecht / Pressebüro Arnsberg

Außerhalb der Ausstellungen aus 2019 ist auch Künstler Andreas Greiner mit einer Arbeit dabei, die zusammen mit Alexandra Spiegel entstanden ist. Gezeigt wird eine Keramik eines überdimensionalen Mikroorganismus mit dem Namen „Gertrude“. „Der Kunstverein hat ganz wache Augen für Künstler, noch bevor sie in der Szene zu ihrem Durchbruch kommen“, lobt Künstler Greiner. Somit sei im Kunstverein ein authentisches Interesse für Kunst förmlich spürbar.

Und tatsächlich hat eine Betrachtung der Entwicklung durch den Kunstverein gezeigt, dass viele Künstler nach ihrer Ausstellung in Arnsberg weitere Erfolge bei internationalen Ausstellungen wie der „documenta“ in Kassel feiern können.Für Kuratorin Ursula Ströbele wird es die letzte Ausstellung beim Kunstverein Arnsberg sein. Aus beruflichen Gründen muss sie sich wieder in Richtung München orientieren. Als neue Kuratorin beim Kunstverein Arnsberg stellte sich zur Vernissage am Sonntag bereits Lydia Korndörfer vor, die die Arbeit ab 2020 aufnehmen wird.

Gut zu wissen:

Zu den „Jahresgaben“ zeigt der Kunstverein Bilder und Skulpturen, die das Kunstjahr in Arnsberg geprägt haben

Die „Jahresgaben“ sind bis zum 26. Januar 2020 – mi. bis fr. von 17.30 – 19 Uhr sowie sonntags von 11 bis 15 Uhr zu sehen

Kulturmarathon am Sonntag im KunstWerk

Neheim. Bis zu zehn Stunden Kultur – die gibt es jetzt beim ersten „K-Sonntag“ im Neheimer Kunst-Werk an der Möhnestraße. Die Kunst Lehrwerkstatt und ihre Akteure haben eingeladen, sich an dem wohl gewählten Kulturmarathon in Neheim zu beteiligten. Auf dem Programm steht tagsüber ein breit gefächertes Angebot, das Film, Talk, Ausstellung und ein Konzert miteinander in Verbindung bringt. Die Organisatoren haben ganz bewusst die Vielfalt der Kultur im Auge und wollen ein ebensolches Publikum ansprechen. Das zahlt Eintritt nur für das Konzert mit Tango Ensemble „Contrabajando“ am Abend.

Konzerte, Ausstellungen oder Theater – alles hat es im Kunst-Werk schon einzeln gegeben. Immer wieder konnte dazu ein entsprechend begeistertes Publikum gewonnen werden. „Jetzt ist einmal ein ganzer Kultur-Sonntag im Kunst-Werk unser Ziel“, beschreibt Mit-Organisator Christoph Meinschäfer (Foto oben, Mitte, mit Astrid Breuer und Sabine Dohle) die Absicht. Und natürlich – wie man es von den Veranstaltungen im Kunst-Werk gewohnt ist – kommt die Qualität des Angebotes am K-Sonntag nicht zu kurz. So werden mit Schauspieler Stephan Kampwirth und Drehbuch-Autor Volker A. Zahn zwei Große aus der Welt des deutschen Films erwartet, die beide auch noch aus Arnsberg kommen.

Der aktuelle Anlass für ihren Auftritt im Rahmen eines Talks ist nicht weit weg: In der ARD lief vor zehn Tagen der Film „Was wir wussten – Risiko Pille“. Der Film beschreibt die Skrupel eines Verantwortlichen in der Pharmaindustrie, der zwischen Skrupeln und Gewinn-Verpflichtung über Produktion und Vertrieb der Anti-Baby-Pille an jungen Frauen entscheiden muss. Wer den Film nicht zu diesem Datum sehen kann, hat noch vor dem Talk am K-Sonntag um 10 Uhr im Rahmen eines Frühschoppens mit Kaffee die Gelegenheit, sich mit dem Thema vertraut zu machen. Der Autor und sein Schauspieler sprechen im Anschluss unter dem Motto „Von Arnsberg in die große Filmwelt“ über das Thema, den Film und ihren persönlichen Weg dorthin.

Das KunstWerk in Neheim ist Veranstaltungsort für den K-Sonntag. Fotos: Albrecht

Eine ganz andere Art von Kultur kann die Künstlerin Astrid Breuer („Opfer der Möhnewiesen“) mit ihrem Programm bieten. Die Ausstellung „SHEROES: Heldinnen“ rückt bedeutende Frauen aus der Zeitgeschichte – natürlich in künstlerischer Verfremdung – in den Mittelpunkt. „Ich habe Frauen gewählt, die mich durch ihr Wesen oder ihre Arbeit stark beeindruckt haben“, erklärt Astrid Breuer bei der Vorstellung. Und von Frida Carlo über Angela Merkel bis zu Greta Thunberg sind die Persönlichkeiten dabei, die für ihre (Aus-) Wirkung in der Geschichte stehen. Breuer zeigt die Konterfeis der Frauen, die alle über einen Linol-Schnitt entstanden sind. Jede Frauen-Persönlichkeit wird im Zuge der Ausstellung in drei verschiedenen Druckvariationen zu sehen sein. Ein jeweils spezieller Objekt-Rahmen gibt dazu noch den thematisch passenden Hintergrund.

„Wir möchten den Gästen im Kunstwerk an diesem Tag ein entspanntes Kulturangebot machen“, beschreibt Christoph Meinschäfer die Idee. Besucher können wählen und sich ab 10 Uhr morgens einem durchgehend fast zehnstündigen Kultur-Marathon hingeben, oder auch einfach nur einzelnen Veranstaltungen aus dem Programm besuchen. Für Verpflegung in den Kultur-Pausen soll auch gesorgt werden. Schließlich ist es das Ziel, verschiedene Besucher mit dem Kulturprogramm zu überzeugen. Das gilt vor allem für den Abend: Dann gibt es mit dem Tango Ensemble „Contrabajando“ und ihrer Show „Die vier Jahreszeiten von Buenos Aires“ die erste Klassik- und Jazz-Night im Kunst-Werk. Im Fotostudio von Christoph Meinschäfer bieten die fünf Musiker des Ensembles einen ganz besonderen Hörgenuss an, der vom herbstlichen Deutschland in deutlich wärmere Gefilde entführt. Für rund zwei Stunden sind die Zuhörer eingeladen, den K-Sonntag stilvoll mit Tango-Klängen zu beenden.Besucher können wählen und sich ab 10 Uhr morgens einem durchgehend fast zehnstündigen Kultur-Marathon hingeben, oder auch einfach nur einzelnen Veranstaltungen aus dem Programm besuchen.

Gut zu wissen:

Für Film und anschließenden Talk sowie die Ausstellungseröffnung bei Astrid Breuer gilt „Eintritt frei – Anmeldung erwünscht“, für die Klassik & Jazz Night gibt es Eintrittskarten schon im Vorverkauf zu haben (im Kunst-Werk sowie im Score-Shop, Apothekerstraße 25). Die Kunst Lehrwerkstatt, die als Veranstalter auftritt, gibt es schon seit einem Jahr. U.a. wurde die letzte große Ausstellung „Lux-gut“ über sie zur „Übernacht“ im Kunst-Werk veranstaltet.