TEATRON netto: “Sehnsucht” in Musik und Texten

“Ga’agua”. Ein musikalisch-literarischer Abend über die Sehnsucht am 27. und 28.11.2021 in der Kulturschmiede Arnsberg

Nach der Premiere der neuesten TEATRON-Inszenierung „Zettelmann. Eine Versenkung“ im Sauerlandtheater Arnsberg nimmt das TEATRON THEATER nun wieder seine Veranstaltungsreihe „TEATRON netto“ auf. Es geht weiter am kommenden Wochenende, Samstag, 27. und Sonntag, 28. November, jeweils um 18 Uhr mit „Ga’agua“ – einem literarisch-musikalischen Abend über die Sehnsucht, einem Gefühl, das nicht nur in Krisenzeiten besonders intensiv erlebt wird.

„Ga‘agua“ bedeutet auf Hebräisch Sehnsucht. Die Almagors – Regisseur und Dramaturgin des TEATRON THEATERs – präsentieren gemeinsam mit dem Musiker Silas Eifler jüdische Geschichten, Gedanken zur jüdischen Philosophie und hebräische Gesänge und Lieder über die Sehnsucht, denn das Gefühl der Sehnsucht ist besonders ausgeprägt in Texten und Liedern aus dem jüdischen Kulturkreis. Sie spiegeln die Alles umfassende Sehnsucht nach einer besseren Zeit wider, nach einer heilen Welt und nach Frieden und Zuversicht.

Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung findet gemäß der aktuellen Corona-Auflagen (2G) statt. Außerdem wird die Anzahl der Sitzplätze weiterhin auf 45 beschränkt, so dass ausreichend Platz für Gäste zur Verfügung steht.

Gut zu wissen:

Weitere Informationen unter: www.teatron-theater.de

Karten:
Online: www.reservix.de  
Und: Buchhandlung Sonja Vieth , Alter Markt 10 , 59821 Arnsberg
Sowie alle reservix-Vorverkaufsstellen, wie z.B.:
Verkehrsverein Arnsberg e. V., Neumarkt 6, 59821 Arnsberg
SCORE shop, Apothekerstraße 25, 59755 Arnsberg-Neheim
Tourist-Information Meschede, Le-Puy-Straße 6-8, 59872 Meschede

Karten gibt es auch an der Abendkasse in der Kulturschmiede, Apostelstr. 5, 59821 Arnsberg, Tel. 0163-4776899 (ab 1 Stunde vor der  Vorstellung)

Quelle: Text Teatron Theater Arnsberg / Foto: Vivien Schulte

Teatron Theater mit neuer Produktion: “Zettelmann. Eine Versenkung”

Das Teatron Theater Arnsberg feiert am kommenden Samstag, 13. November, Premiere seines neuen Stücks: Für “Zettelmann. Eine Versenkung” (Foto: Manfred Haupthoff) sind noch einige Restkarten zu bekommen. Gespielt wird um 20 Uhr im Sauerland Theater. Eine weitere Vorstellung findet dort am Sonntag, 14. November, statt.

Das multimediale Theaterlabor „Zettelmann. Eine Versenkung“ beschäftigt sich mit dem Geschichtenerzählen und stellt die Frage danach, wie Mythen und Geschichten unser persönliches und gesellschaftliches Leben beeinflussen.  Denn unser Leben wird durch das Erzählen von Geschichten bestimmt, geformt, herausgefordert. Immer und immer wieder wird es durchzogen von persönlichen, religiösen, kulturellen, weltanschaulichen Mythen, die tiefe Furchen in unserer autobiographischen und gesellschaftlichen Realität hinterlassen. Diese Geschichten und Mythen zu erkennen, zu reflektieren, sie gegebenenfalls zu verändern oder ganz neu zu erzählen, ist ein zugleich alltäglicher wie kreativer Prozess, der zum  Inhalt dieser neuen TEATRON-Produktion gemacht wurde.

So wie die Frage nach dem Neuerzählen alter Geschichten in dieser Produktion gestellt wird, so werden auch neue Wege des künstlerischen Ausdrucks gesucht. Dazu hat das TEATRON THEATER ein Künstlerteam aus Hamburg eingeladen. In einem Wechselspiel zwischen Schauspiel (Yehuda Almagor), visueller Gestaltung in Form von Videoprojektionen und 3D-Animationen (Daniel Almagor) und Klangkunst und Sounddesign (Max Gausepohl) entsteht ein Raum für das Geschichtenerzählen selbst und dessen poetische Reflektion. Das Publikum erwartet ein poetischer, audio-visueller Theaterabend  –  mit dem Schauspieler Yehuda Almagor auf der Bühne und großformatigen Projektionen und Animationen, die in Kombination mit suggestiven Klangcollagen mythologisch-meditative Vorstellungsräume entstehen lassen, die sich immer wieder mit der Aktualität unserer Zeit in Beziehung setzen. Eine faszinierende Reise über Genregrenzen hinweg!

Handelnde:

Darsteller: Yehuda Almagor ; Regie: Yehuda Almagor, Daniel Almagor; Text: Daniel Almagor; Visuelle Gestaltung, 3D-Animation und Videoproduktion: Daniel Almagor
Musik und Sounddesign: Max Gausepohl; Dramaturgie: Ursula Almagor; Kostümbild: Laura Hesse; Fotografie, Dokumentationsvideo, Trailer: Bianca Peruzzi; Sprecher*innen: Ursula Almagor,  Yehuda Almagor, Max Gausepohl, Daniel Almagor; Bühnenbau: Peter Jagoda

Karten gibt es hier:

www.reservix.de  Ticketlink: Zettelmann. Eine Versenkung. (13. und 14.11.2021)
https://www.reservix.de/veranstaltungskalender?q=arnsberg+zettelmann

Lokal vor Ort sind Karten in der Buchhandlung Sonja Vieth , Alter Markt 10, 59821 Arnsberg sowie alle reservix-Vorverkaufsstellen, wie z.B.:
Verkehrsverein Arnsberg e. V., Neumarkt 6, 59821 Arnsberg oderSCORE shop, Apothekerstraße 25, 59755 Arnsberg-Neheim zu bekommen. Restkarten gibt es auch an der Abendkasse im Sauerlandtheater Arnsberg, Feauxweg 9, 59821 Arnsberg (Tel. 0163-4776899 / ab 1 Stunde vor der  Vorstellung).

Matthias Nadolny Quartett präsentiert neue CD

Musikalisch vielfältig und immer überraschend: Am kommenden Freitag, 5. November, gastiert um 20 Uhr das Matthias Nadolny Quartett auf Einladung des Jazzclub Arnsberg in der KulturSchmiede Arnsberg. Das Programm: die Präsentation der neuen CD! Das Konzert findet im Rahmen der Reihe “Take5 – das Jazzfestival am Hellweg” statt.

Vier Freunde treffen sich zum lustvollen Improvisieren und präsentieren ihr neues elektrisierendes Programm. Im akustischen Quartett begegnen sich der Tenorsaxophonist Matthias Nadolny, der Posaunist Henning Berg, der Kontrabassist Matthias Nowak und der Schlagzeuger Peter Weiß. Ihre Musik ist ruppig-elegant, ironisch-melancholisch, arktisch-karibisch, in rauschhafter Einsamkeit und lyrischem Chaos, geschmeidigem Durch- und rauem Miteinander.

Beim Jazz-Festival am Hellweg ist Matthias Nadolny mit seinem Tenorsaxophon immer ein gern gesehener Gast: Schon seit vielen Jahren versetzt er mit seinem Saxophon eine ganze Region in eine jazzige Stimmung und ist dabei sich und dem Jazz immer treu geblieben ist.

Matthias Nadolny ist auch als Pädagoge tätig. Er unterrichtet an der Jugendkunstschule in Unna und im Jazzstudiengang der Folkwang Universität der Künste in Essen. Viele seiner Studierenden haben heute ihren festen Platz in der deutschen Jazzszene.  Damit ist er ein wichtiger Wegbereiter für den Jazz-Nachwuchs in NRW. Mit seinem wandlungsfähigen, stets identifizierbaren individuellen Ton und seiner melodischen Phantasie ist der Tenorsaxophonist Matthias Nadolny zu einer festen Größe in der deutschen Jazzszene geworden.

Wichtiger Hinweis: Für die Veranstaltung gelten die 3G-Regeln: Impfausweise oder ein digitaler Nachweis sind mitzubringen. FFP“- oder medizinische Masken müssen benutzt werden, solange man nicht auf seinem festen Platz sitzt.

Kartenbestellungen auf der Homepage des Jazzclub Arnsberg: www.jazzclub-arnsberg.de

HINTERGRUND: “Take5 – das Jazzfestival am Hellweg” beinhaltet vom 16. September bis 27. Dezember 55 Konzerten an 30 Orten und in 18 Städten. In Arnsberg findet am 5. November das zweite Konzert aus der Veranstaltungsreihe statt.

Kulturrucksack 2021 ist voll gepackt

Arnsberg. Der Kulturrucksack ist wieder vollgepackt mit spannenden kostenfreien Workshops zum Erkunden, Mitmachen und Kreativsein für Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren. Interessierte können sich jetzt für verschiedene Kreativkurse anmelden.

In unserer Region ist er ab sofort sogar noch besser gefüllt: Seit diesem Jahr sind neben Arnsberg und Meschede auch Schmallenberg und Sundern mit dabei. Der Flyer mit dem aktuellen Programm liegt an zahlreichen öffentlichen Plätzen aus.

Hier das Kul-tur-ruck-sack-pro-gramm in Arnsberg im Überblick:

10. Juli

Kennenlernen beim Kulturrucksacktag

Großer Kennenlerntag mit Kindern aus Meschede, Schmallenberg und Sundern: Beim „Kulturrucksack unterwegs“ in Wenholthausen gibt es viele unterschiedliche Workshops wie Werken aus Holz, Tape Art, Breakdance, Kühlschrankpoesie, Foto-Safari, Radio oder experimentelles Malen. Die Kinder und Jugendlichen wählen die Workshops dabei erst vor Ort aus. Diese dauern ca. zwei Stunden. So können alle Teilnehmenden zwei verschiedene Angebote ausprobieren und Neues erproben oder Bekanntes weiter vertiefen. Für den späten Nachmittag ist ein gemütlicher Ausklang des Tages mit Leckereien vom Grill geplant. Der Tag beginnt morgens um 9.45 Uhr am Arnsberger Bahnhof und endet dort wieder gegen 18.40 Uhr. Anmeldungen nimmt Kathrin Brandt vom städtischen Kulturbüro gerne telefonisch unter 02932 201-1327 oder per E-Mail an k.brandt@arnsberg.de entgegen.

5. Juli | 7. Juli

Workshop „Meine eigene Kunst entwickeln“

Hier begibt sich die Gruppe auf eine spannende Spurensuche mit Pinsel, Spachtel und Schwämmchen. Beim Experimentieren mit den leuchtenden Gouachefarben (ähnlich wie Wasserfarben) entstehen persönliche großformative Kunstwerke. Der Workshop kann entweder am Montag, 5. Juli, vormittags oder nachmittags, oder am Mittwoch, 7. Juli, nur vormittags, im KiJuTreff Gierskämpen besucht werden. Anmeldungen nimmt der KiJuTreff Gierskämpen unter Tel. 02931 5483440 gerne entgegen.

9., 13., 16. und 17. Juli

Workshop „Perspektivwechsel“

In diesem Workshop geht es an vier Tagen (Freitag, 9. Juli, Dienstag, 13. Juli, Freitag, 16. Juli, und Samstag, 17. Juli) auf Exkursion in den Wildwald Vosswinkel, den Maxipark Hamm und den Dortmunder Zoo. Dort steht die Aufnahme des „perfekten“ Fotos im Mittelpunkt. Daher erlernen die Kinder kreative Sichtweisen, besondere Perspektiven und das Erkennen des kurzen Augenblicks. Anschließend werden die geschossenen Fotos als Plakate entwickelt und ausgestellt. Der Ausgangspunkt ist jeweils am KiJuTreff Gierskämpen. Anmeldungen sind an den KiJuTreff Gierskämpen unter Tel. 02931 548440 zu richten.

14. + 15. Juli

Workshop „Manga Mania“

Der Manga-Mania-Workshop entführt die Kinder und Jugendlichen am Mittwoch und Donnerstag, 14. und 15. Juli, in die bunte Welt der Mangas. Gemeinsam werden Grundtechniken des Acryl-Malens und der Pop-Up-Welten sowie Wissen zum Erstellen von Manga-Figuren erlernt. Abschließend gestaltet die Gruppe Lesezeichen oder Manga-Buttons. Anmeldungen nimmt das Jugendzentrum Hüsten unter Tel. 02932 892301 entgegen.

15. Juli | 17. August

Workshop „Leben der Steinzeitmenschen“

Sowohl am Donnerstag, 15. Juli, als auch am Dienstag, 17. August, können junge Besucher*innen im Sauerland-Museum das „Leben der Steinzeitmenschen“ erkunden. Bei einer Führung durch die Dauerausstellung „Steinzeit“ gibt es Höhlenmalereien, Knochen und vieles mehr zu entdecken. Anschließend basteln die Jugendlichen im museumspädagogischen Raum und verbringen den Nachmittag am Ehmsendenkmal, wo Stöcke gesammelt und anschließend wie Steinzeitmenschen geschnitzt werden. Anmeldungen sind beim Sauerland-Museum unter Tel. 02931 944444 möglich.

22. – 24. Juli

Workshop „Hänguru und Streifosaurus“

Von Donnerstag, 22. Juli, bis Samstag, 24. Juli, werden bei diesem Workshop mit Katrin und Liska Schwermer-Funke erdachte Fantasietiere gebaut, getextet und erkundet. Der Kurs findet im Garagenatelier, Haarstraße 22 in 59821 Arnsberg statt. Anmeldungen hierfür nimmt das Kulturbüro der Staat Arnsberg unter Tel. 02932 201-1116 entgegen. 

5. August

Workshop „Wie riecht eigentlich Gelb?“

Hier ist Experimentierfreude gefragt. Denn anhand eines Quiz entdecken die Kinder und Jugendlichen am Donnerstag, 5. August, die Auswirkungen von Farbe auf Gefühle und malen zudem mit Acrylfarbe auf Leinwand. Der Kurs findet im KiJu Neheim statt, welches Anmeldungen daher gerne unter Tel. 02932 24563 oder per E-Mail an info@kiju-neheim.de entgegennimmt.

ab 6. August (6 Termin freitags)

Workshop „Cruise your City“

In diesem Workshop werden alte Skateboards zu Cruisern umgebaut – eine Variante zwischen Skate- und Longboard. An sechs aufeinander folgenden Freitagen – beginnend mit dem 6. August – wird das Atelier von Erik Halisch zur Cruiserwerkstatt. Anmeldungen sind ab sofort beim Familienbüro der Stadt Arnsberg unter Tel 02932 892301 oder 0151 67704058 möglich. 

17. August

Workshop „Fancy T-Shirt“

Am Dienstag, 17. August, lädt das Sauerland-Museum zum Gestalten eigener T-Shirts ein. Ob mit digitalem Grafikprogramm oder frei per Hand – alle Teilnehmenden gestalten ihr individuelles Shirt. Anmeldungen nimmt der KiJuTreff Gierskämpfen unter Tel. 02931 5483440 oder per E-Mail an jugendtreffgierskaempen@gmx.de entgegen. 

11. – 15. Oktober

Workshop „Ein Fall für F.U.E.N.F.“

Bei diesem Workshop von Montag, 11. Oktober, bis Freitag, 15. Oktober, schlüpfen die Kinder in Schauspielrollen und gestalten Kulissen, um einen gemeinsamen Film zu erstellen. Der Kurs findet in der Grundschule Moosfelde statt. Das Familienbüro Moosfelde freut sich unter Tel. 02932 8029500 über zahlreiche Anmeldungen. 

WICHTICH: Platzvergabe und weitere Informationen

Aufgrund der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Vorschriften sind die Plätze für alle Workshops stark begrenzt. Eine Teilnahme ist nur nach Anmeldung unter den angegebenen Telefonnummern bzw. E-Mail-Adressen möglich. Alle Teilnehmer*Innen sollten zu den Workshops eine medizinische Gesichtsmaske mitbringen. Falls weitere Erfordernisse, wie etwa ein Negativtestnachweis notwendig sind, wird darüber rechtzeitig informiert.

(Quelle/Foto: Stadt Arnsberg)

Übernacht – „überdacht“: Kunst-Werk in Neheim bietet fünf Tage Kultur im September

Neheim. Viel Musik, noch mehr Kultur und jede Menge Spaß – das wird das neue Format der längst schon zum Kult gewordenen Kultur-Veranstaltung in Arnsberg und darüber hinaus prägen: Aus „Übernacht“ wird „ÜBERDACHT“, so nennt sich nach einer Idee aus dem Kreativhaus an der Neheimer Möhnestraße das mehrtägige Kulturfest, das von Freitag, 18. September, bis Dienstag, 22. September einlädt. Live-Musik und Ausstellungen junger Künstler wollen auch in Zeiten von Corona ein kulturelles Zeichen setzten. Eintrittskarten zu allen Veranstaltungen (außer „K-Sonntag“ – Vol. 2) können per Mail an lehrwerkstatt@kunst-werk-arnsberg.de bestellt werden. Es werden maximal vier Tickets personalisiert pro Veranstaltung verkauft.

Wir müssen wieder Kultur wagen! – Christoph Meinschäfer

Unter Wahrung aller Corona-Schutzbestimmungen präsentiert sich das Kultur-Festival am Kunst-Werk in Neheim in diesem Jahr open air. Durften sich im letzten Jahr die Organisatoren noch über einige Hundert Besucher im Haus freuen, so sind die großen Live-Veranstaltungen in diesem Jahre unter den freien Himmel verlegt worden. Der Platz vor dem Eingang des Kunst-Werks wird zur Bühne für den Entertainer Helge Schneider (bereits restlos ausverkauft!) & Co. Der Corona-Pandemie geschuldet, ist auch das Ende aller Veranstaltungen auf 22 Uhr fest gesetzt. Auf dem tatsächlich überdachten Veranstaltungsgelände gibt es nummerierte Sitzplätze sowie wenige nummerierte Stehplätze an Tischen.

Nummerierte Sitzplätze

Aber Überdacht wäre nicht was es wäre, gäbe es nicht noch ein Reihe weiterer kultureller Highlights. Bereits am Freitag, 18. September, eröffnet Christina Lux fest. Oliver George mit ihrem Wohnzimmerkonzert unter freiem Himmel das Kultur-Fest in Neheim. Im Stil einer Singer-Songwriterin präsentiert die Künstlerin ihre feinsinnigen Folkpop-Songs auf der „Überdacht“. Ihre Lieder folgen in Idee und Art den Stücken von Joni Mitchells, Tracy Chapman oder Eva Cassidys. Das Konzert mit Christina Lux beginnt um 20 Uhr, Einlass ist ab 18 Uhr. Karten gibt es zum Preis von 20 Uhr per Mail (s.oben) zu buchen.

Der Entertainer Helge Schneider kommt am Samstagabend, 19. September, mit seinem Programm „Nur für Dich!“ nach Neheim. Sein Auftritt am Kunstwerk beginnt um 19.30 Uhr und ist bereits seit Tagen ausverkauft.

Helge Schneider ausverkauft

Unter dem Motto „Werkschau meets Samba“ findet am Sonntag, 20. September, eine Neuauflage des „K-Sonntags“ statt, der im letzten Jahr mit Lesung und Musik erfolgreich gelaufen ist. „Wir haben in diesem Jahr den Schwerpunkt des Kulturangebotes auf Fotografie gelegt“, beschreibt Christoph Meinschäfer von Fotografie Meinschäfer im Haus. Im Atelier des Fotografen sind dabei speziell aufbereitete Fotografien der letzten Jahre zu sehen. „Wir haben die Bilder dazu speziell aufgewertet“, beschreibt Mitarbeiterin Maria Morlok, die auch die Idee zu der Aktion hatte.

Fotografien speziell aufgewertet

So sind die Fotos in einem sehr großen Format auf Acrylglas gedruckt worden, wodurch sie in der Bildaussage noch eine ganz besondere Brillanz bekommen haben. Die Foto-Arbeiten eines ganzes Teams können zur Ausstellung im Kunst-Werk, das dafür unter Wahrung der Corona-Schutzbestimmungen (Abstand und Mundschutz) betreten werden kann, auch käuflich erworben werden. „Mit dem Geld, das nach dem Abzug der Herstellungskosten übrig bleibt, wollen wir die weitere Ausbildungsarbeit der Kunst-Werk-Lehrwerkstatt finanzieren“, beschreibt Morlok im Detail. Niemand muss natürlich die Katze im Sack kaufen, zu allen ausgestellten Fotografien gibt es auch ein Geschichte. In die sollen bei der Werkschau am K-Sonntag die stündlich statt findenden Führungen mit Mitarbeiter*innen und Fotografen/*innen des Fotostudios einführen. Zu jeder vollen Stunden ist ein Rundgang mit maximal zehn (10!) Personen durch die Ausstellung im Haus vorgesehen.

Am K-Sonntag geht’s im Neheimer Kunst-Werk vor allem Fotografien. Maria Morlok zeigt eine Auswahl schöner Bilder. Foto: Frank Albrecht

Ausstellung im Kunstwerk

Die Möglichkeiten, auch die anderen Akteure des Kunst-Werkes am K-Sonntag kennen zu lernen sind wegen Corona allerdings begrenzt: „Wir haben eine Genehmigung nur für maximal 50 Personen im Haus“, erklärt Christoph Meinschäfer. Das gilt nicht mehr für den Auftritt des „Tropical Turn Quartetts“ ab 18 Uhr vor dem Kunstwerk. Die vierköpfige Formation bietet Salsa, Sambo und Merengue und spielt für die Gäste des K-Sonntags kostenfrei (Spenden sind gern gesehen).

K-Sonntag mit Kultur und Programm

Mit dem K-Sonntag am Sonntag, 20. September, hat die „Überdacht“ ihr Ende aber noch nicht gefunden! Am Montag, 21. September, legt das Kunst-Werk mit „Golems Best“ noch einmal nach. Auf dem Programm stehen der Auftritt der Golem- (die Neheimer Kultur-Kneipe an der Langen Wende) Kultband „Yenga“ sowie der Plattenklassiker „Turntable noise“ von Toto und Raule. Start ist um 19 Uhr, Einlass bereits ab 18 Uhr – Eintrittskarten können zum Preis von 10 Euro reserviert werden (lehrwerkstatt@kunst-werk-neheim.de).

Golems Best und Henrik Freischlader

Zu einem weiteren musikalischen Highlight im Rahmen von „Überdacht“ können die Macher aus dem Kunst-Werk abschließend am Dienstag, 22. September, ab 20 Uhr einladen. Dann gehört die Bühne vor dem Kunst-Werk dem Künstler Henrik Freischlader und seiner Band. Der Musiker präsentiert in Neheim sein neues Album, mit dem die Formation ab Herbst 2020 (so noch die aktuellen Planungen) auf Tournee gehen möchte. Henrik Freischlader und seine Musiker zeigen, wie gut sich Blues in einer traditionellen Spielweise anhören kann. Das Konzert beginnt um 20 Uhr, Einlass ist schon ab 18 Uhr. Karten können zum Preis für 25 Euro über die Mail-Adresse (s.oben) gebucht werden.

Hintergrund:

Informationen auch unter www.kunst-werk-arnsberg.de

(Quelle: Kunst-Werk Neheim, Text: Frank Albrecht)