„Yerma – oder: Dichter bringt man nicht um!“ – TEATRON Theater bringt jüngste Inszenierung noch einmal auf die Bühne

Yerma_y01n

Im März hatte die neueste Inszenierung des TEATRON Theaters Arnsberg mit dem Titel „Yerma – oder: Dichter bringt man nicht um“ ihre Premiere. An diesem Wochenende (Freitag bis Sonntag, 24. bis 26. November) gibt es die Erzählung jetzt noch einmal zu sehen. Das Theater lädt ab jeweils 20 Uhr wieder in die KulturSchmiede, Apostelstraße 5 in Arnsberg ein, einige Karten für die Aufführungen sind noch zu bekommen.

Erzählt wird die Geschichte der kinderlosen Yerma und ihres Mannes Juans. Wie viele seiner Dramen hat Federico Garcia Lorca auch dieses Drama in einem kleinen andalusischen Dorf angesiedelt. Der Erwartungsdruck an das junge Paar ist groß, die Verzweiflung über seine Kinderlosigkeit noch größer. Es sind die Menschen vom Land und ihr Gefangensein zwischen traditioneller Gesellschaft und individuellem Schicksal, die Garcia Lorca interessierten  und mit denen er sich verbunden fühlte. Er selbst wurde mit erst 38 Jahren von den faschistischen Putschisten im Spanien der 30er Jahre hingerichtet, weil er als liberaler Schriftsteller und Homosexueller nicht in das Weltbild der rechten Fanatiker passte.

Yerma_y21n

Wie viele seiner Dramen hat Federico García Lorca auch dieses Drama in einem kleinen andalusischen Dorf angesiedelt. Der Erwartungsdruck an das junge Paar ist groß, die Verzweiflung über seine Kinderlosigkeit noch größer. Es sind die Menschen vom Land und ihr Gefangensein zwischen traditioneller Gesellschaft und individuellem Schicksal, die Garcia Lorca interessierten  und mit denen er sich verbunden fühlte. Er selbst wurde mit erst 38 Jahren von den faschistischen Putschisten im Spanien der 30er Jahre hingerichtet, weil er als liberaler Schriftsteller und Homosexueller nicht in das Weltbild der rechten Fanatiker passte.

Das TEATRON Theater nahm seinen 80. Todestag zum Anlass, um ihm einen Theaterabend zu widmen, der in einem rasanten Wechsel von Schauspiel, original komponierter Musik, Gesang und Gitarrenspiel einerseits Momente des spanischen Dorflebens und seiner Protagonisten entstehen lässt und andererseits Schlaglichter auf das Leben des Schriftstellers wirft. Somit steht auch diese Inszenierung in der Tradition des TEATRON Theaters, Werk und Leben der Schriftsteller szenisch zu verbinden und auf der Bühne zu präsentieren, so geschehen bereits in den Inszenierungen über Heinrich Heine, Kurt Tucholsky und Franz Kafka.

(Text: TEATRON Theater / Fotos: Manfred Haupthoff )

Gut zu wissen:

Aufführungen „Yerma – Dichter bringt man nicht um“ von Freitag bis Sonntag, 24., 25. und 26. November, jeweils 20 Uhr

Karten: Abendkasse in der KulturSchmiede Arnsberg, Apostelstraße 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *