Übernacht – „überdacht“: Kunst-Werk in Neheim bietet fünf Tage Kultur im September

Neheim. Viel Musik, noch mehr Kultur und jede Menge Spaß – das wird das neue Format der längst schon zum Kult gewordenen Kultur-Veranstaltung in Arnsberg und darüber hinaus prägen: Aus „Übernacht“ wird „ÜBERDACHT“, so nennt sich nach einer Idee aus dem Kreativhaus an der Neheimer Möhnestraße das mehrtägige Kulturfest, das von Freitag, 18. September, bis Dienstag, 22. September einlädt. Live-Musik und Ausstellungen junger Künstler wollen auch in Zeiten von Corona ein kulturelles Zeichen setzten. Eintrittskarten zu allen Veranstaltungen (außer „K-Sonntag“ – Vol. 2) können per Mail an lehrwerkstatt@kunst-werk-arnsberg.de bestellt werden. Es werden maximal vier Tickets personalisiert pro Veranstaltung verkauft.

Wir müssen wieder Kultur wagen! – Christoph Meinschäfer

Unter Wahrung aller Corona-Schutzbestimmungen präsentiert sich das Kultur-Festival am Kunst-Werk in Neheim in diesem Jahr open air. Durften sich im letzten Jahr die Organisatoren noch über einige Hundert Besucher im Haus freuen, so sind die großen Live-Veranstaltungen in diesem Jahre unter den freien Himmel verlegt worden. Der Platz vor dem Eingang des Kunst-Werks wird zur Bühne für den Entertainer Helge Schneider (bereits restlos ausverkauft!) & Co. Der Corona-Pandemie geschuldet, ist auch das Ende aller Veranstaltungen auf 22 Uhr fest gesetzt. Auf dem tatsächlich überdachten Veranstaltungsgelände gibt es nummerierte Sitzplätze sowie wenige nummerierte Stehplätze an Tischen.

Nummerierte Sitzplätze

Aber Überdacht wäre nicht was es wäre, gäbe es nicht noch ein Reihe weiterer kultureller Highlights. Bereits am Freitag, 18. September, eröffnet Christina Lux fest. Oliver George mit ihrem Wohnzimmerkonzert unter freiem Himmel das Kultur-Fest in Neheim. Im Stil einer Singer-Songwriterin präsentiert die Künstlerin ihre feinsinnigen Folkpop-Songs auf der „Überdacht“. Ihre Lieder folgen in Idee und Art den Stücken von Joni Mitchells, Tracy Chapman oder Eva Cassidys. Das Konzert mit Christina Lux beginnt um 20 Uhr, Einlass ist ab 18 Uhr. Karten gibt es zum Preis von 20 Uhr per Mail (s.oben) zu buchen.

Der Entertainer Helge Schneider kommt am Samstagabend, 19. September, mit seinem Programm „Nur für Dich!“ nach Neheim. Sein Auftritt am Kunstwerk beginnt um 19.30 Uhr und ist bereits seit Tagen ausverkauft.

Helge Schneider ausverkauft

Unter dem Motto „Werkschau meets Samba“ findet am Sonntag, 20. September, eine Neuauflage des „K-Sonntags“ statt, der im letzten Jahr mit Lesung und Musik erfolgreich gelaufen ist. „Wir haben in diesem Jahr den Schwerpunkt des Kulturangebotes auf Fotografie gelegt“, beschreibt Christoph Meinschäfer von Fotografie Meinschäfer im Haus. Im Atelier des Fotografen sind dabei speziell aufbereitete Fotografien der letzten Jahre zu sehen. „Wir haben die Bilder dazu speziell aufgewertet“, beschreibt Mitarbeiterin Maria Morlok, die auch die Idee zu der Aktion hatte.

Fotografien speziell aufgewertet

So sind die Fotos in einem sehr großen Format auf Acrylglas gedruckt worden, wodurch sie in der Bildaussage noch eine ganz besondere Brillanz bekommen haben. Die Foto-Arbeiten eines ganzes Teams können zur Ausstellung im Kunst-Werk, das dafür unter Wahrung der Corona-Schutzbestimmungen (Abstand und Mundschutz) betreten werden kann, auch käuflich erworben werden. „Mit dem Geld, das nach dem Abzug der Herstellungskosten übrig bleibt, wollen wir die weitere Ausbildungsarbeit der Kunst-Werk-Lehrwerkstatt finanzieren“, beschreibt Morlok im Detail. Niemand muss natürlich die Katze im Sack kaufen, zu allen ausgestellten Fotografien gibt es auch ein Geschichte. In die sollen bei der Werkschau am K-Sonntag die stündlich statt findenden Führungen mit Mitarbeiter*innen und Fotografen/*innen des Fotostudios einführen. Zu jeder vollen Stunden ist ein Rundgang mit maximal zehn (10!) Personen durch die Ausstellung im Haus vorgesehen.

Am K-Sonntag geht’s im Neheimer Kunst-Werk vor allem Fotografien. Maria Morlok zeigt eine Auswahl schöner Bilder. Foto: Frank Albrecht

Ausstellung im Kunstwerk

Die Möglichkeiten, auch die anderen Akteure des Kunst-Werkes am K-Sonntag kennen zu lernen sind wegen Corona allerdings begrenzt: „Wir haben eine Genehmigung nur für maximal 50 Personen im Haus“, erklärt Christoph Meinschäfer. Das gilt nicht mehr für den Auftritt des „Tropical Turn Quartetts“ ab 18 Uhr vor dem Kunstwerk. Die vierköpfige Formation bietet Salsa, Sambo und Merengue und spielt für die Gäste des K-Sonntags kostenfrei (Spenden sind gern gesehen).

K-Sonntag mit Kultur und Programm

Mit dem K-Sonntag am Sonntag, 20. September, hat die „Überdacht“ ihr Ende aber noch nicht gefunden! Am Montag, 21. September, legt das Kunst-Werk mit „Golems Best“ noch einmal nach. Auf dem Programm stehen der Auftritt der Golem- (die Neheimer Kultur-Kneipe an der Langen Wende) Kultband „Yenga“ sowie der Plattenklassiker „Turntable noise“ von Toto und Raule. Start ist um 19 Uhr, Einlass bereits ab 18 Uhr – Eintrittskarten können zum Preis von 10 Euro reserviert werden (lehrwerkstatt@kunst-werk-neheim.de).

Golems Best und Henrik Freischlader

Zu einem weiteren musikalischen Highlight im Rahmen von „Überdacht“ können die Macher aus dem Kunst-Werk abschließend am Dienstag, 22. September, ab 20 Uhr einladen. Dann gehört die Bühne vor dem Kunst-Werk dem Künstler Henrik Freischlader und seiner Band. Der Musiker präsentiert in Neheim sein neues Album, mit dem die Formation ab Herbst 2020 (so noch die aktuellen Planungen) auf Tournee gehen möchte. Henrik Freischlader und seine Musiker zeigen, wie gut sich Blues in einer traditionellen Spielweise anhören kann. Das Konzert beginnt um 20 Uhr, Einlass ist schon ab 18 Uhr. Karten können zum Preis für 25 Euro über die Mail-Adresse (s.oben) gebucht werden.

Hintergrund:

Informationen auch unter www.kunst-werk-arnsberg.de

(Quelle: Kunst-Werk Neheim, Text: Frank Albrecht)

Kulturmarathon am Sonntag im KunstWerk

Neheim. Bis zu zehn Stunden Kultur – die gibt es jetzt beim ersten „K-Sonntag“ im Neheimer Kunst-Werk an der Möhnestraße. Die Kunst Lehrwerkstatt und ihre Akteure haben eingeladen, sich an dem wohl gewählten Kulturmarathon in Neheim zu beteiligten. Auf dem Programm steht tagsüber ein breit gefächertes Angebot, das Film, Talk, Ausstellung und ein Konzert miteinander in Verbindung bringt. Die Organisatoren haben ganz bewusst die Vielfalt der Kultur im Auge und wollen ein ebensolches Publikum ansprechen. Das zahlt Eintritt nur für das Konzert mit Tango Ensemble „Contrabajando“ am Abend.

Konzerte, Ausstellungen oder Theater – alles hat es im Kunst-Werk schon einzeln gegeben. Immer wieder konnte dazu ein entsprechend begeistertes Publikum gewonnen werden. „Jetzt ist einmal ein ganzer Kultur-Sonntag im Kunst-Werk unser Ziel“, beschreibt Mit-Organisator Christoph Meinschäfer (Foto oben, Mitte, mit Astrid Breuer und Sabine Dohle) die Absicht. Und natürlich – wie man es von den Veranstaltungen im Kunst-Werk gewohnt ist – kommt die Qualität des Angebotes am K-Sonntag nicht zu kurz. So werden mit Schauspieler Stephan Kampwirth und Drehbuch-Autor Volker A. Zahn zwei Große aus der Welt des deutschen Films erwartet, die beide auch noch aus Arnsberg kommen.

Der aktuelle Anlass für ihren Auftritt im Rahmen eines Talks ist nicht weit weg: In der ARD lief vor zehn Tagen der Film „Was wir wussten – Risiko Pille“. Der Film beschreibt die Skrupel eines Verantwortlichen in der Pharmaindustrie, der zwischen Skrupeln und Gewinn-Verpflichtung über Produktion und Vertrieb der Anti-Baby-Pille an jungen Frauen entscheiden muss. Wer den Film nicht zu diesem Datum sehen kann, hat noch vor dem Talk am K-Sonntag um 10 Uhr im Rahmen eines Frühschoppens mit Kaffee die Gelegenheit, sich mit dem Thema vertraut zu machen. Der Autor und sein Schauspieler sprechen im Anschluss unter dem Motto „Von Arnsberg in die große Filmwelt“ über das Thema, den Film und ihren persönlichen Weg dorthin.

Das KunstWerk in Neheim ist Veranstaltungsort für den K-Sonntag. Fotos: Albrecht

Eine ganz andere Art von Kultur kann die Künstlerin Astrid Breuer („Opfer der Möhnewiesen“) mit ihrem Programm bieten. Die Ausstellung „SHEROES: Heldinnen“ rückt bedeutende Frauen aus der Zeitgeschichte – natürlich in künstlerischer Verfremdung – in den Mittelpunkt. „Ich habe Frauen gewählt, die mich durch ihr Wesen oder ihre Arbeit stark beeindruckt haben“, erklärt Astrid Breuer bei der Vorstellung. Und von Frida Carlo über Angela Merkel bis zu Greta Thunberg sind die Persönlichkeiten dabei, die für ihre (Aus-) Wirkung in der Geschichte stehen. Breuer zeigt die Konterfeis der Frauen, die alle über einen Linol-Schnitt entstanden sind. Jede Frauen-Persönlichkeit wird im Zuge der Ausstellung in drei verschiedenen Druckvariationen zu sehen sein. Ein jeweils spezieller Objekt-Rahmen gibt dazu noch den thematisch passenden Hintergrund.

„Wir möchten den Gästen im Kunstwerk an diesem Tag ein entspanntes Kulturangebot machen“, beschreibt Christoph Meinschäfer die Idee. Besucher können wählen und sich ab 10 Uhr morgens einem durchgehend fast zehnstündigen Kultur-Marathon hingeben, oder auch einfach nur einzelnen Veranstaltungen aus dem Programm besuchen. Für Verpflegung in den Kultur-Pausen soll auch gesorgt werden. Schließlich ist es das Ziel, verschiedene Besucher mit dem Kulturprogramm zu überzeugen. Das gilt vor allem für den Abend: Dann gibt es mit dem Tango Ensemble „Contrabajando“ und ihrer Show „Die vier Jahreszeiten von Buenos Aires“ die erste Klassik- und Jazz-Night im Kunst-Werk. Im Fotostudio von Christoph Meinschäfer bieten die fünf Musiker des Ensembles einen ganz besonderen Hörgenuss an, der vom herbstlichen Deutschland in deutlich wärmere Gefilde entführt. Für rund zwei Stunden sind die Zuhörer eingeladen, den K-Sonntag stilvoll mit Tango-Klängen zu beenden.Besucher können wählen und sich ab 10 Uhr morgens einem durchgehend fast zehnstündigen Kultur-Marathon hingeben, oder auch einfach nur einzelnen Veranstaltungen aus dem Programm besuchen.

Gut zu wissen:

Für Film und anschließenden Talk sowie die Ausstellungseröffnung bei Astrid Breuer gilt „Eintritt frei – Anmeldung erwünscht“, für die Klassik & Jazz Night gibt es Eintrittskarten schon im Vorverkauf zu haben (im Kunst-Werk sowie im Score-Shop, Apothekerstraße 25). Die Kunst Lehrwerkstatt, die als Veranstalter auftritt, gibt es schon seit einem Jahr. U.a. wurde die letzte große Ausstellung „Lux-gut“ über sie zur „Übernacht“ im Kunst-Werk veranstaltet.

Dreimal Über… – KUNST-WERK lädt zur 7. Übernacht am 15. Dezember

Einige Jahre haben die Fans warten müssen – jetzt kommt sie wieder: Die Übernacht im KUNST-WERK! Kreative und Künstler laden für Samstag, 15. Dezember, zu dem Kultur-Event in der Stadt Arnsberg. Man habe sich eine kreative Auszeit nehmen wollen – das Resultat davon kann in knapp einem Monat begutachtet werden. Silent-Disco, Foto-Box, Konzerte, Essen – die Erinnerungen an die Übernacht vergangener Jahre sind noch da…

„Dreimal Über… – KUNST-WERK lädt zur 7. Übernacht am 15. Dezember“ weiterlesen

Bogen-Ausstellung erinnert an Jürgen Diehl: “Die Sprache wird das Bild…”

In den Räumen der Werkstattgalerie “Der Bogen” in Neheim wird ab Sonntag, 12. März (17 Uhr) eine Ausstellung von Arbeiten des über drei Jahrzehnte vor allem in Hüsten arbeitenden Ausnahmekünstlers Jürgen Diehl (posthum) eröffnet (Foto, oben: Veranstalter – Der Bogen). Es handelt sich um Arbeiten an der Schnittstelle zwischen Malerei und Sprache. Die Ausstellung veranschaulicht eine für das Sauerland außergewöhnliche Denkweise…

„Bogen-Ausstellung erinnert an Jürgen Diehl: “Die Sprache wird das Bild…”“ weiterlesen

Kunst und Kultur: „Sommergelee 2016“ – es wird einfach klassisch!

Wer einige Jahre zurückdenkt, kann sich noch an die Wurzeln des „Sommergelees“ erinnern – Gläser mit süßem Brotaufstrich wurden mit kleinen Kunstwerken beklebt und zu Werbezwecken genutzt. Der „Sommergelee“, ausgehend von einigen Künstlern und Aktiven aus der Werkstattgalerie der Bogen ist älter geworden, die Gläser mit Gelee sind inzwischen leer gefuttert. Nicht leer sind aber die Ideen der Organisatoren, Jutta Ludwig, Stephanie Neuhaus und Haimo Hieronymus haben für 2016 das aktuelle Kulturprogramm für den „Sommergelee“ zusammengestellt, das schon am kommenden Freitag, 20. Mai, mit seiner ersten Veranstaltung (“Slam it!”) beginnt…
„Kunst und Kultur: „Sommergelee 2016“ – es wird einfach klassisch!“ weiterlesen