Weltklasse A-Cappella ist im KULTURSOMMER Arnsberg zu hören

„Showtime“ mit den RINGMASTERS aus Stockholm am 12. Juli um 19 Uhr im Sauerland-Theater

Arnsberg. Der Kultursommer beschenkt sich selbst – und seine Gäste! Denn das Kultursommer-Team konnte sich für kommenden Dienstag, 12. Juli, 19 Uhr, einen der begehrten Konzerttermine auf der aktuellen Europa-Tournee der RINGMASTERS sichern und lädt zu diesem A-cappella-Ausnahmekonzert ein. Und das ist wortwörtlich gemeint, denn der Eintritt ins Sauerland-Theater ist frei, nicht zuletzt als Dankeschön für die vielen treuen Kultursommer-Besucher*innen in Arnsberg und Umgebung, als Angebot an die vielen Musik-freund*innen in der Region und als Ermunterung für die starke heimische Chorszene.

Vier grandiose Sänger

Wer noch keine RINGMASTERS-Erfahrung gemacht hat, bekommt bei der neuen Show der vier grandiosen Sänger und Entertainer aus Stockholm jetzt die Gelegenheit dazu. RINGMASTERS bringen eine neue Version ihres außergewöhnlichen A-cappella-Mixes auf die Bühne. Dabei geben die sympathischen Schweden wieder Hits von heute und damals zum Besten, in einem erneut so kraftvollen und überwältigenden Gesangsstil, wie man ihn noch nicht gehört hat: Krasse Akkorde, himmlisches Blending, virtuose Präsentation. Und selbstverständlich eine musikalische Harmonie der Extraklasse.

Musikalische Harmonie der Extraklasse

Die vier Herzensbrecher laden das Publikum ein zu einem Fest voller A-cappella-Vielfalt. Alle Gäste dürfen sich auf groovige Jazzstandards, auf unvergessliche Songs aus der Welt des Musicals und auf Perlen aus Disneyfilmen, sowie auf Klassiker von den Beatles, Beach Boys und Abba freuen. Mit zum einmalig breiten Repertoire der Weltmeister des Barbershop gehören auch Lieder, mit denen die vier Jungs aufgewachsen sind, zum Beispiel aus der klassischen Chormusik. Oder das ein oder andere schmissige, schwedische Volkslied. Und mit etwas Glück singen die Charmebolzen vielleicht auch ein deutsches Lied. Abwechslungsreicher kann eine Liedauswahl kaum sein. Mit teilweise deutscher Moderation das Publikum um den Finger zu wickeln, haben sie jedenfalls schon gelernt und geradezu perfektioniert.

Publikum um den Finger gewickelt

Ein Abend mit RINGMASTERS ist vor allem eines: sehr authentisch, voller Energie, und gerade deshalb vielleicht auch so erhaben und erbaulich. Auf jeden Fall hinterlässt er ein Publikum im Freudentaumel, inklusive einem gehörigen Maß an Gänsehaut.

Und wie gesagt, der Eintritt ist, anders, als teilweise bei früherer Gelegenheit angeben, nach guter alter „KuSo“-Sitte wirklich und wahrhaftig frei!

Hintergrund

RINGMASTERS sind: Didier Linder (Bass), Jakob Stenberg (Tenor), Rasmus Krigström (Lead) und Emanuel Roll (Bariton). Sie haben sich einer ganz besonderen Form des A-cappella-Gesanges verschreiben, dem Barbershop. 2012 gewannen die RINGMASTERS als erste nicht-amerikanische Gruppe in der über 50-jährigen Geschichte des Wettbewerbs die Barbershop-Weltmeisterschaften in den USA – ein Erfolg, den ihnen niemand mehr nehmen kann. 

Was ist Barbershop-Musik?

(mit Auszügen aus einer Definition von BinG! – Barbershop in Germany)

Wer bei Barbershop eher an Föne statt an Töne denkt, liegt nicht falsch. „Barbershops“, die amerikanischen Friseur-Salons, waren Ende des 19. Jahrhunderts Orte geselliger Treffen, bei denen sich die Herren die Wartezeit gelegentlich mit spontan improvisierten Gesängen zu vertreiben wussten. 

Barbershop-Gesang ist Obertonmusik in Reinkultur und entsteht durch möglichst genaue Abstimmung von Vokalen, Tonabständen und Lautstärke unter den vier Stimmen. Die speziellen Harmonieregeln und der enge Satz bewirken einen besonderen Klangreichtum und ein beachtliches Volumen. Beides sind herausragende Merkmale dieser Musik.Neben der gesanglichen Qualität wird beim Barbershop auch die Präsentation großge-schrieben, spielen Bewegung, Mimik, der ganze körperliche Ausdruck eine Hauptrolle. Und ganz wichtig sind die berühmten „Tags“, die Schlussteile eines Liedes. Sie werden mit oft überragender Virtuosität in die Länge gezogen. Da kann es einem schon mal so vorkommen als wäre der „Tag“ länger als der eigentliche Song.

Quellen: Text – Stadt Arnsberg / Foto: Annika Falkuggla

Autor: Frank Albrecht

Frank Albrecht ist auch Inhaber des Pressebüros Arnsberg Frank Albrecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.